Hintergrund Alles dreht sich nur um Musik

Vaihingen / Jörg Palitzsch 25.08.2018

Unzählige Konzerttickets hat Fabian Leibfried wie Trophäen an seine Bürowand gepinnt, darauf sind die ganz großen Namen zu lesen: Rolling Stones, Kiss, Peter Gabriel, Sweet, Peter Frampton, Motörhead und Ringo Star.

Der Herausgeber, Fotograf und Chefredakteur des NikMa Verlages mit Sitz in Vaihingen, ist den Rock-Stars bei ihren Auftritten immer ganz nah. Auch beruflich dreht sich bei ihm alles um Musik, seitdem er 2008 die alle zwei Monate erscheinende und 1991 gegründete Musikzeitschrift „GoodTimes“ erworben hat. Die erste Ausgabe unter seiner Ägide zierte ein Frontcover mit den Eagles.

Das Titelbild einer jeder Ausgabe ist Programm und zeigt die Zielrichtung. Die bundesweit vertriebene Zeitschrift spricht mit ihren Geschichten und zahlreichen Interviews Musikliebhaber an, die heute noch den Bands der 60er-, 70er- und 80er-Jahre huldigen: Led Zeppelin, Free, T. Rex und in der jüngsten Ausgabe Cream. Die Einengung auf diese drei Jahrzehnte ist für Leibfried kein Korsett, eine inhaltliche Ausdehnung, etwa auf die Musik und Bands der 90er-Jahre, ist für ihn dann auch undenkbar. „Über wen oder was soll man da schreiben? Vielleicht noch über Nirvana, aber sonst kommt da nichts, was man lesen will“, sagt der 54-Jährige.  Einzige Ausnahme sind die Plattenbesprechungen, rund 200 aktuelle Neuerscheinungen werden in jedem Heft vorgestellt. Ebenso aktuell sind Berichte über Live-Konzerte, zu denen Leibfried oft die Fotos der Künstler beisteuert.

Der Weg zur Musik war von vielen Umwegen geprägt. 1982 lernte Fabian Leibfried zunächst Kaufmann bei Wüstenrot. Schon ab 1972 habe er sich für Dinge interessiert, die Spaß machen: „Zuerst Fußball und  Musik, später kamen dann noch Mopeds und Mädels dazu“.

1990 wechselte Leibfried als Redakteur zu der Musik- und Schallplatten-Auktionszeitschrift „Oldie-Markt“. Parallel handelte er über Kleinanzeigen mit Musikzeitschriften wie etwa Bravo, um Ende 1990 bei der Stuttgarter Motorpresse anzuheuern. Am Anfang im Vertrieb noch für Autotitel zuständig, konnte er seine Musikkenntnisse später dann zusätzlich bei HiFi-Magazinen und dem Musikmagazin  „Zounds“ einbringen. Grausam sei die erste Titelgeschichte über Herbert Grönemeyer gewesen, hätte man mehr in „Zounds“ investiert, könnte das Magazin heute noch bestehen, ist sich Leibfried sicher. Von „Zounds“ gab es nur neun Ausgaben.

„Mein Wunsch war es allerdings immer, selbstständig zu sein“, erzählt der Herausgeber in seinem Vaihinger Büro. Als sich die Motorpresse in Stuttgart unter anderem von ihrem Plattenlabel und den Preiskatalogen verabschiedete, machte sich Leibfried mit einer Abfindung selbstständig und übernahm die beiden jährlich erscheinenden Preiskataloge LP/CD und Singles.

2006 wurde ihm schließlich die Übernahme des Magazins „GoodTimes“ angetragen. „Dabei zahlten sich meine Erfahrungen im Pressevertrieb und die Kenntnis über Vertriebszahlen aus“, so Leibfried.

Mittlerweile hat „GoodTimes“ elf Jahre hinter sich und ein Ende ist nicht abzusehen. Sozusagen als zweites Standbein wird im NikMa Verlag von Leibfried zwei Mal im Jahr auch das Magazin „Kult!“ auf den Markt gebracht. Die Leserschaft  bekommt darin Kultgeschichten präsentiert, die ebenfalls in der Zeitspanne der 60er bis 80er angesiedelt sind. „Jede Generation kennt ihre Kultfiguren“ sagt Leibfried. Im aktuellen Heft sind dies, neben einem Poster von Deep Purple, Geschichten über die Rocky Horror Show, über die Schauspielerin Karin Dor, den Kinderstar Heintje und 40 Jahre Saturday Night Fever. Vielleicht ist es die Themenauswahl, dass der Frauenanteil der Leser bei diesem Magazin höher ist als bei „GoodTimes“.

Inzwischen gibt es auch Themen-Extras in der Reihe „Kult!“ Über Autos, Western und Krimis, im Oktoberheft wird es dann um Fußballer gehen. Eine weitere Serie, die Leibfried aufgelegt hat, heißt „Edition Discographien“. Neun Nummern sind inzwischen erschienen, jede geht  an einen festen Abonnentenkreis. Die jüngste Nummer ist allein der Band Fools Garden gewidmet und enthält eine CD mit unbekannten Songs und Outtakes.

Mit speziellen Ausgaben hält Leibfried die Leserschaft bei Laune. Der 100. Ausgabe war eine Exklusiv-CD mit Songs von Chris Thompson, Pete York und Siggi Schwarz beigelegt, die sich alle um das Thema „GoodTimes“ drehten und auch zu Weihnachten 2010 gab es eine CD als Beilage.

2015 war eine Mungo-Jerry-CD mit 15 Songs beigelegt, inklusive einer speziell für „GoodTimes“ interpretierten Neuversionen von „In The Summertime“ mit dem Titel „Good Times On Your Mind“. Für diese Neuversion kam  Mungo Jerry (Ray Dorset) extra ein paar Tage nach Vaihingen zu Besuch. Eine besondere Überraschung gab es 2016. Anlässlich des vor 50 Jahren erschienen Beatles-Albums „Revolver“ erschien „GoodTimes“ mit fünf verschiedenen Titelseiten plus Riesenposter. Gestaltet wurden die Titel von Klaus Voormann, der mitunter als „fünfter Beatle“ bezeichnet wird und das Cover für „Revolver“ entworfen hat.

Freilich macht sich der Herausgeber mit seinen vielen persönlichen Kontakten in die Musikszene Gedanken um sein Magazin. Der Grund: Die Musikgeschichten, die die 60er- bis 80er-Jahre abdecken, schränken den Leserkreis auf lange Sicht immer weiter ein. Ebenso muss man sich auf dem Markt der Musikzeitschriften immer wieder neu erfinden. In Vaihingen wird täglich daran gearbeitet, um den Fans das Lebensgefühl und die Musik der 60er- bis 80er-Jahre zu vermitteln. Eine Ära, die wie keine andere die Musikgeschichte beeinflusst hat. So blickt Fabian Leibfried optimistisch in die Zukunft. „Gute Musik wird es immer geben.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel