Vaihingen "Ein Leben unter Gottes Führung"

Schwester Rose Schwarz aus Vaihingen kümmert sich um Aidswaisen in Kenia.
Schwester Rose Schwarz aus Vaihingen kümmert sich um Aidswaisen in Kenia. © Foto: Rose Schwarz
Vaihingen / RUDI KERN 06.03.2014
Schwester Rose Schwarz aus Vaihingen hat sich zur Aufgabe gemacht, anderen zu helfen. Seit vielen Jahren kümmert sich die 80-Jährige von Deutschland aus um ein Aidswaisen-Projekt in Kenia. Über ihr Engagement ist nun ein Buch erschienen.

"Neema ya Mungu" - durch Gottes Hilfe - heißt der Verein, den Schwester Rose Schwarz aus Vaihingen mit Gleichgesinnten gegründet hat, um ein Aidswaisen-Projekt in Kenia unterstützen. Das war vor elf Jahren. Seither lassen die Vorsitzende und ihre Mitstreiter dem afrikanischen Projekt die benötigte Hilfe zukommen. Überdies ist die Missionarin alle zwei Jahre vor Ort und schaut, wie sich das Projekt entwickelt.

Beim letzten Besuch im vergangenen Jahr konnte sich die kleine Delegation von der guten Arbeit des kenianischen Teams überzeugen. Viel werde auf freiwilliger und ehrenamtlicher Basis ausgeführt, wie Schwester Rose erzählt, auch auf deutscher Seite. "Die Gaben kommen ohne Abzug dem Projekt zugute", sagt sie und berichtet, dass im letzten Abrechnungsjahr festgestellt wurde, dass 98 Prozent der Spenden in das Aidswaisen-Projekt in Kenia einfließen konnten. Projektleiterin Annah verwalte das Bargeld vor Ort, Jakob, ein staatlich geprüfter Buchhalter, schicke die Abrechnung monatlich nach Deutschland.

Überhaupt Annah. Die einheimische Pastorin war es gewesen, die Schwester Rose Schwarz 2003 um ihre Hilfe gebeten hatte. Als Missionarin im medizinischen und geistlichen Bereich in Äthiopien und Kenia tätig, war die heute 80-jährige Diakonisse damals in den Ruhestand gegangen. Die Bitte aus Kenia nahm sie mit zu Freunden, Verwandten und Gemeinden in Deutschland. In Schulen, im Konfirmandenunterricht, bei Gemeindeabenden oder Seniorennachmittagen hält Schwester Rose Schwarz Vorträge und informiert über die Einrichtung im Osten Kenias. Zu Projektbeginn lag die Zahl der Waisen bei 30, aktuell sind es 600, die betreut werden.

"Es ist ermutigend zu sehen, wie die durch den Tod der Eltern traumatisierte Kinder zu fröhlichen und lebenstüchtigen Jugendlichen heranwachsen", beschreibt Schwester Rose zu dem mit Gottes Hilfe einhergehenden Projekt. Etwa 400 Jugendliche haben das Betreuungsverhältnis mittlerweile verlassen und stehen auf eigenen Füßen im Leben. Und Schwester Rose wisse von Annah, dass keines der Waisenkinder des Projekts "Neema ya Mungu" sich wieder auf die Straße verirrt habe. Acht Jahre Schule und anschließend eine handwerkliche Ausbildung in einem Internat werden innerhalb des Projekts angeboten. Danach bekommen die Jugendlichen eine Starthilfe, um in einen Beruf einsteigen zu können.

Bei der Betreuung der Waisen sei wichtig, dass sie der dortigen Kultur gerecht aufwachsen, schildert die Vaihingerin. Die Kinder bleiben als Geschwisterfamilien in ihren Hütten wohnen. Für die verstorbenen Eltern versorgten die großen Kinder die kleinen. Solange die Geschwister in der Schule seien, schauten die Großeltern nach den kleinen Kindern. Auf die individuelle Versorgung der Kinderfamilien werde Wert gelegt, sie erfolge durch ehrenamtliche Mitarbeiter der kenianischen Gemeinde sowie bezahlte Mitarbeiter der Projektleitung. Alle betreuten Kinder erhalten unter anderem Lebensmittel, Schuluniform und Wäsche und eine persönliche Bibel.

"Ganz oder gar nicht - Ein Leben unter Gottes Führung" lautet der Titel einer Biografie über Schwester Rose Schwarz. Nach den Erzählungen der Schwester und Missionarin aus Vaihingen verfasste in sechs Jahren Arbeit die befreundete Pädagogin Susanne Hartrampf das 448-seitige Buch. Eine Biografie, die ein Leben ohne Kompromisse, mit reichlich Gottvertrauen und manchen Herausforderungen aufzeigt.

Info "Ganz oder gar nicht - Ein Leben unter Gottes Führung" von Susanne Hartrampf ist im Eigenverlag (ISBN 978-3-00-044341-1) erschienen. Bestellungen sind unter srschwarz@gmx.net zum Preis von 15 Euro plus Versandkosten möglich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel