Pferdemarkt-Bilanz 33 Straftaten – ein „normaler Festverlauf“

Eine Polizeistreife ist beim Pferdemarkt auf dem Rummelplatz am Festzelt unterwegs. Die Gewalt-Bilanz des Wochenendes: 33 Anzeigen.
Eine Polizeistreife ist beim Pferdemarkt auf dem Rummelplatz am Festzelt unterwegs. Die Gewalt-Bilanz des Wochenendes: 33 Anzeigen. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim / bz 06.09.2018

Der Bietigheimer Pferdemarkt 2018 ist Geschichte, die Polizei kann Bilanz ziehen und spricht in einer Mitteilung von einem „normalen Festverlauf“. Vier Delikte weniger als im Vorjahr bedeutet aber nicht, dass die Ordnungskräfte nichts zu tun gehabt hätten am zurückliegenden Wochenende. Im Gegenteil: Insgesamt verzeichneten die Beamten 33 Anzeigen wegen verschiedener Straftaten.

Dabei handelt es sich um neun Körperverletzungen, sieben Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, eine Widerstandshandlung, sieben Beleidigungsanzeigen, davon drei gegen Polizeibeamte, eine Diebstahlsanzeige, einen Missbrauch von Ausweispapieren, eine Verkehrsunfallflucht, einen Verstoß gegen das Waffengesetz und einen Hausfriedensbruch.

Zusätzlich mussten die Polizisten zu vier Auseinandersetzungen ausrücken, neun Platzverweise aussprechen und zwei Verstöße gegen die Sperrzeitregelung feststellen.

Obendrein kam es laut Polizeibericht vom Mittwoch zu einer sexuellen Nötigung sowie zu zwei sexuellen Belästigungen, bei denen junge Frauen auf dem Festzeltgelände vermutlich unsittlich berührt wurden. Bei einem dieser Fälle artete der Vorfall in eine gefährliche Körperverletzung aus, bei der insgesamt sechs Personen involviert waren und davon zwei Männer im Alter von 20 Jahren handgreiflich wurden.

Bierkrug auf den Kopf

Während die Beamten noch versuchten, den Sachverhalt zu klären, wurde ein 20-jähriger Sicherheitsdienstmitarbeiter von einem der beiden 20-Jährigen vermutlich mit einem leeren Bierkrug auf den Kopf geschlagen und verletzt. Er musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Darüber hinaus leistete einer der beiden 20-Jährigen gegenüber den  Polizisten Widerstand.

Am Abend des Abschlusstages gingen bei der Polizei am Dienstag kurz vor Mitternacht mehrere Anrufe wegen einer Schlägerei ein. Am Bahnhof Ellental stießen die Einsatzkräfte auf mehrere Personen, die mutmaßlich alkoholisiert und aggressiv waren. Offenbar war es zwischen zwei Gruppierungen (20 bis 30 Personen) zu einer Auseinandersetzung mit Handgreiflichkeiten gekommen, heißt es im Polizeibericht. Nachdem die Polizei eingegriffen hatte, machte sich eine Gruppe unerkannt aus dem Staub. Den noch anwesenden Personen wurden aufgrund ihres anhaltenden, aggressiven verbalen Verhaltens Platzverweise erteilt. Trotz mehrfacher Aufforderung missachtete ein 22-Jähriger die Anweisungen der Polizeibeamten. Nach Androhung der Ingewahrsamnahme wurde der Querulant zum Streifenfahrzeug gebracht, wo er mehrfach seinen Kopf auf die Motorhaube schlug. Mit erheblichem Kraftaufwand wurde der 22-Jährige letztendlich fixiert und in Gewahrsam genommen.

Info Sehr positiv fällt die Bilanz des Pferdemarktes aus Sicht der Stadt und von Festwirt Karl Maier aus. Insgesamt kamen nach Schätzungen aus dem Rathaus rund 50 000 Gäste mehr als im Vorjahr. Mehr dazu auf Seite 11

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel