Projekt 100-Zimmer-Hotel nimmt nächste Hürde

Das Hotel am Bürgerpark in Tamm soll auf 100 Zimmer vergrößert werden.
Das Hotel am Bürgerpark in Tamm soll auf 100 Zimmer vergrößert werden. © Foto: Martin Kalb
Landkreis Ludwigsburg / Frank Ruppert 26.07.2018

In Tamm soll ein Hotel mit 100 Zimmern entstehen (Die BZ berichtete). Dafür wird das bisherige 15-Zimmer-Hotel erweitert. Den Plänen dazu hat der Gemeinderat am Montagabend zugestimmt. Der Aufstellungsbeschluss soll in der nächsten Sitzung gefasst werden. Eine Gruppe um Projektentwickler Herbert Röger sucht nun nach einem Investor, der Hotel und Gaststätte nach der Erweiterung betriebt. Aber ist dafür überhaupt ein Bedarf in Tamm vorhanden?

„Man darf das Hotel nicht losgelöst sehen“, sagt Bürgermeister Martin Bernhard. Auf dem Gelände gebe es neben dem alten Hotel mit 15 Zimmern auch ein Restaurant, Tennisplätze und eine Tennishalle. „Vor allem die Tennishalle ist wichtig für Tamm. Bislang gehört sie weder Gemeinde noch Verein und durch die Entwicklung des Areals samt Tausch der Grundstücke können wir dann den Betrieb sichern“, so Bernhard. Das Restaurant sei sanierungsbedürftig und verfüge über eine zu kleine Küche, habe er von potenziellen Pächtern gehört. Nun gebe es die Chancen, das zu verbessern.

Und wie sollen 100 Zimmer gefüllt werden? „Hotelbetreiber sagen mir, dass ein Betrieb mit 15 Zimmern unwirtschaftlich ist. Zudem bekomme ich die Nachfragen nach Zimmern immer wieder mit. Wir haben zum Beispiel nächstes Jahr ein Karate-Großevent in Tamm und dafür sind schon jetzt keine Zimmer mehr zu bekommen“, so Bernhard. „Ich gehe davon aus, dass ein Investor ein solches Vorhaben  nicht startet, wenn es sich nicht rechnet“, so Bernhard.

Röger sagt, dass das 100-Zimmer-Hotel für eine volle Gastronomie sorgen soll, beides mit gehobenem Anspruch. Was das alles kostet, möchte er noch nicht preisgeben. Angst, dass das Hotel nicht ausgelastet sein könnte, hat er nicht. Die gute Anbindung etwa an die Messe und Tagungen seien nur einige Gründe für die hohe Nachfrage nach Hotelzimmern auch in Tamm.

Beim Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Baden-Württemberg hält man sich zu einzelnen Projekten bedeckt. Pressesprecher Daniel Ohl sagt aber, dass Tamm durch seine Anbindung mit Auto und ÖPNV zu den guten Standorten in der Region zähle. Momentan sei es um die Hotelkonjunktur sehr gut bestellt, allerdings sei auch damit zu rechnen, dass sich dies wieder ändere.

49 Hotels im Kreis

Laut Statistischem Landesamt gab es 2017 im Landkreis 49 Hotels, die eine Auslastung von 39,4 Prozent vorweisen konnten. Zum Vergleich: Im Landkreis Esslingen, der eine ähnliche Größe hat,  gab es 2017 59 Hotels mit einer Auslastung von 45,8 Prozent. Landesweit lag die Hotelauslastung in den vergangenen beiden Jahren bei jeweils 46,6 Prozent. „Grob spricht man von einer ordentlichen Bettenauslastung bei  40 Prozent plus x“, erklärt Ohl.

Vor der Sitzung am Montag waren noch Änderungen an der Vorlage in Abstimmung mit dem Turnverein getroffen worden, etwa dass die Tennisplätze außen ohne Änderung bestehen bleiben. Auch die Verkehrssituation soll genau untersucht werden. Kritik gab es an der Öffentlichkeitsbeteiligung. Rainer Balko (Grüne) sagte, dass sich der Gemeinderat bereits seit gut einem Jahr mit dem Thema befasse, die Bürger aber erst seit der vorherigen Sitzung informiert seien. „Transparante Kommunalpolitik geht anders“, sagte er. Durchweg standen die Ratsmitglieder dem Projekt jedoch positiv gegenüber.

Peter Foerster, Sprecher des Vorstands beim TV Tamm sagte, der Verein könne nun mit dem Projekt leben. Dass die Pavillons abgerissen und ein neues Clubhaus entstehen soll, sei nicht bei allen Mitgliedern auf Begeisterung gestoßen. Wichtig sei aber, dass der Betrieb der Tennishalle gesichert sei.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel