Zum Tag des Baumes neue Platanen für Hermaringen

Am Tag des Baumes in Hermaringen wurden im Neubaugebiet Platanen gepflanzt.
Am Tag des Baumes in Hermaringen wurden im Neubaugebiet Platanen gepflanzt.
04.05.2012
Zwei Platanen wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde zum Tag des Baumes im Hermaringer Neubaugebiet "Vor dem Kupferschmied" gepflanzt.

Zahlreiche Helfer von Obst- und Gartenbauverein und Schwäbischem Albverein sowie einige Bürger mit Kindern hatten sich zur gemeinsamen Pflanzaktion an der Ecke Kupferschmiedstraße/Steinbruchweg eingefunden. Vor drei Jahren wurden im Neubaugebiet schon einmal sechs Platanen gesetzt. Zwei davon waren dem heftigen Sturm am Abend des Dorffestes am 9. Juli 2011 zum Opfer gefallen und wurden deshalb „erneuert“. Die Gemeinde möchte durch die Teilnahme bei dieser jährlichen Pflanzaktion auch ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten, so Bürgermeister Jürgen Mailänder in seinem Grußwort. Er hob die Funktion der Bäume als natürliche „Kohlendioxid-Killer“ hervor, die damit zur Reduzierung der Erderwärmung beitragen würden.

Hans-Ulrich Hagmeier, Fachberater beim Landratsamt Heidenheim, ging zunächst auf den Baum des Jahres, die Europäische Lärche, ein. Sie gehört zu der Familie der Kieferngewächse und ist der einzige Nadelbaum, der im Winter seine Nadeln verliert. Sie kann bis zu 600 Jahre alt und bis zu 45 Meter hoch werden und dabei einen Stammdurchmesser bis zwei Meter erreichen.

Dann wusste Hagmeier Interessantes über die gepflanzten Platanen zu berichten, die zu einer Pflanzenfamilie gehören, die nur aus der einzigen Gattung der Platane bestehe. In Deutschland ist die Platane seit Mitte des 18. Jahrhunderts heimisch. Die Platane gelte als „luftreinigend“ und werde daher gern innerorts gepflanzt.

Im Anschluss an die Grußworte legten sich die vielen Helfer ins Zeug und pflanzten die beiden Bäume ein, verbunden mit der Hoffnung, dass diesen Bäumen ein längeres Leben als ihren Vorgängern beschert sein möge.