Korrektur Zentrales Abifest doch nicht an der A 7

Herbrechtingen / MICHAEL BRENDEL 27.02.2014
Wenn eine Fete die andere jagt, können schon mal die Termine durcheinander geraten. Deshalb zur Klarstellung: Die zentrale Abifeier der Waldorfschule und der Gymnasien im Landkreis findet vom 3. bis 5. Juli am Härtsfeldsee statt. Das am Mittwoch angekündigte Festival im Industriepark an der A 7 ist hingegen ein davon unabhängiges Event eines auswärtigen Veranstalters.
Noch sind die Abi-Prüfungen nicht absolviert, die Zensuren nicht verteilt, gleichwohl laufen bereits die Vorbereitungen auf das große Abschlussfest, das auch in diesem Jahr die Abiturienten aus dem gesamten Landkreis Heidenheim zusammenbringen soll. Diese traditionelle Abschiedsparty findet am ersten Juliwochenende am Härtsfeldsee bei Dischingen statt.

Dass der Veranstaltungsort derselbe ist wie schon 2013, resultiert aus einer Umfrage unter sämtlichen Abiturienten im Landkreis: 360 votierten für das Gelände am Härtsfeldsee, während sich nur 60 für den Alternativvorschlag Industriepark an der A 7 aussprachen.

Laut Rafael Dietzel, Mitglied im Organisations-Komitee, das sich aus rund 30 Abiturienten der Waldorfschule sowie der Gymnasien in Heidenheim, Giengen und Herbrechtingen zusammensetzt, wird wiederum der FC Härtsfeld als Veranstalter der großen Party fungieren. Zum Auftakt bleiben die bis zu 600 Abiturienten am Donnerstag, 3. Juli, unter sich, an den beiden folgenden Tagen kann dann auch die Öffentlichkeit mitfeiern.

Zwei voneinander unabhängige Feiern

Ein detailliertes Programm entsteht voraussichtlich erst im April, allerdings steht schon jetzt ein Schmankerl für all jene in Aussicht, die andernfalls Probleme hätten, sich zwischen Fußball und Fete zu entscheiden: Weil am 4. und 5. Juli die Viertelfinalbegegnungen bei der Weltmeisterschaft in Brasilien anstehen, wird's wohl eine Übertragung auf Großleinwand geben. Wie gehabt richten die Organisatoren wieder einen Zeltplatz ein, der ausschließlich Abiturienten offensteht. Auf dem Festgelände wird es ein Zelt samt Bühne geben.

Mit der Entscheidung pro Härtsfeldsee war das Angebot der Rocking High GmbH aus Burgau vom Tisch, die Abiturienten in den Kartenvorverkauf einzubinden und ihnen im Gegenzug einen Teil des Erlöses zu überlassen. Geschäftsführer Stephan Zeller hält das Gelände westlich der großen Kenntner-Logistikhalle im Industriepark aber für so geeignet, dass er an den Plänen für ein Festival festhalten will: „Gleich nebenan gibt's eine Tankstelle und ein Fastfood-Restaurant, außerdem müssen wir dort sicher keine Probleme mit dem Lärmschutz befürchten.“

Zur Zielgruppe der viertägigen Veranstaltung vom 17. bis 20. Juli gehören nicht nur Schüler aus dem Kreis Heidenheim, sondern auch aus den Bereichen Aalen, Dillingen, Ulm und Günzburg.
 
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel