Versorgung Wo versickert das Wasser im Netz?

Dischingen / Heribert Andres 02.05.2013
Genau 23,97 Prozent betragen die Wasserverluste im Ortsnetz von Dischingen, in Ballmertshofen sind es 27,52 Prozent und in Hofen bei allerdings unbedeutend geringer Bezugs- und Abgabemenge sogar über 30 Prozent. Der Gesamtdurchschnitt im Gemeindegebiet liegt bei 16,07 Prozent. „Zeit, etwas zu tun“, mahnte jetzt die Landeswasserversorgung.

Diese Prozentzahlen bewegen sich damit zwar „nur“ im unteren bis mittleren Bereich, „doch wir sollten uns da nicht treiben lassen“, urteilte auch Dischingens Bürgermeister Alfons Jakl in der Sitzung des Gemeinderats.

Seit dem Jahr 2000 ist der Zweckverband Landeswasserversorgung (LW) unter anderem auch zuständig für die Egau-Gruppe und Dischingen. Im Rahmen der Betriebsführung werden dabei täglich die Wasserverluste kontrolliert, um Schäden am Leitungsnetz schnell erkennen und beheben zu können. Meist stecken die Schäden im Verborgenen, und einem Wasserverlust auf die Spur zu kommen, wird zur akribischen, lange dauernden Detektivarbeit.

Lösungen nicht ihne fremde Hilfe

„Ohne Ihre Hilfe kommen wir da jetzt nicht mehr weiter“, erläuterte in der Sitzung Eckhard Heuberger von der LW angesichts der doch spürbaren und damit für die Gemeinde teuren Wasserverluste. Er bat um „zusätzliche Maßnahmen“, um das Erkennen und Lokalisieren von Schäden wesentlich zu vereinfachen.

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies eine Zonentrennung mit dem Einsatz zusätzlicher Zähler und Absperrmöglichkeiten. „In Dischingen bietet sich für diese Niederzonen eine Gebietstrennung westlich und östlich der Egau an“, führte Heuberger weiter aus. In den genannten Gebieten sollten jeweils drei dieser Zonen entstehen. Den Gesamtaufwand der Maßnahmen für Dischingen und Ballmertshofen bezifferte er auf etwa 36 000 Euro.

10 000 Euro seien bereits für das Jahr 2013 eingestellt, hieß es dazu von Seiten der Verwaltung. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, damit zeitnah die Niederzonen „westlich der Egau“ einzurichten und auch die anderen Zonen in Dischingen bzw. Ballmertshofen zügig voranzutreiben.

Info Das Leitungsnetz von Dischingen hat 1700 Abnehmer und ohne die privaten Hausanschlüsse schon eine Länge von etwa 18 Kilometer. Durch Größe und Ausdehnung des Leitungsnetzes sind Schäden schwer zu finden.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel