Beschluss Wenn plötzlich der Kommandant ausfällt

© Foto: steschum - Fotolia.com
Sontheim/Brenz / kdk 13.02.2014
Die Amtszeit eines Feuerwehr-Kommandanten währt fünf Jahre. Wiederwahl ist möglich. Doch, was ist, wenn aus irgendwelchen Gründen ein Wehrführer vor Ablauf seiner Amtszeit ausfällt oder den Dienst quittiert?

Der Gemeinderat beschloss einstimmig eine Nachbesserung der Feuerwehr-Satzung. Es waren praktische Erwägungen. Wenn die Brandbekämpfer wählen, dann möglichst im fünfjährigen Rhythmus. Das heißt, es müssen nicht jedes Jahr irgendwelche Wahlen bei der Hauptversammlung stattfinden.

Hört also ein Kommandant oder sein Stellvertreter vor Ablauf der fünf Jahre auf, soll in Zukunft nur bis zum „normalen Ende“ der ursprünglichen Dienstzeit ein Nachfolger per Stimmzettel gewählt werden. Im Klartext: Je nach Fall wäre ein Kommandant oder Abteilungskommandant nur drei oder zwei Jahre in Führungsverantwortung und kann im Anschluss für fünf Jahre in die Pflicht genommen werden.

Hauptamtsleiter Martin Hofman erklärte den Gemeinderäten in ihrer Sitzung am Dienstagabend die Satzungsergänzung. Laut Bürgermeister Matthias Kraut liege zwar kein aktueller Anlass vor, dennoch sei es gut, die Satzung entsprechend zu ergänzen. Basis hierfür ist eine Mustersatzung des Gemeindetags Baden-Württemberg.

Ohne Wortmeldungen beschloss der Gemeinderat die um einen Paragraphen erweiterte Feuerwehrsatzung. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel