Immo Was die Gagfah von Nattheim aus macht

16 000 betreute Wohnungen, 20 000 Handwerker-Aufträge im Jahr: Die Nattheimer Gagfah-Filiale (im Bild von links Assistenzregionalleiterin Marina Grün, Regionalleiter Jörg Hennig und Bürgermeister Norbert Bereska) wartet mit beeindruckenden Zahlen auf.
16 000 betreute Wohnungen, 20 000 Handwerker-Aufträge im Jahr: Die Nattheimer Gagfah-Filiale (im Bild von links Assistenzregionalleiterin Marina Grün, Regionalleiter Jörg Hennig und Bürgermeister Norbert Bereska) wartet mit beeindruckenden Zahlen auf.
13.06.2014
Gagfah? Das ist der Wohungskonzern, der die Heidenheimer GBH übernahm. Er sitzt in Luxemburg, auch in Heidenheim – aber auch in Nattheim. Dort kümmert sich eine kleine Filiale um Wohnungen in ganz Süddeutschland.

Nattheims Bürgermeister Norbert Bereska stattete der Gagfah Facility Management GmbH im Areal „Schmaleich“ jetzt einen Besuch ab und unterhielt sich mit Jörg Hennig, Regionalleiter Süd/West. Hennig erläuterte die umfangreichen Aufgaben der der 18 Mitarbeiter im Süden der Republik. Die Gagfah FM hat ihren Hauptsitz in Essen. Von Nattheim aus werden rund 16 000 Wohnungen in den Bereichen Hausmeisterdienste, Reparaturmanagement, Gartenpflege und Winterdienst betreut.

Bereska zeigte besonderes Interesse für den hohen Organisationsaufwand, schließlich sollen die Wohnungen jederzeit allen Ansprüchen genügen. Zu diesem Zweck betraut die Gagfah meistens Handwerker aus dem Kreis Heidenheim. Von der kleinsten Reparatur in den Mietwohnungen bis zu umfassenden Sanierungen werden so im Jahr 20 000 Aufträge von Nattheim aus gesteuert. Erfreut zeigte sich der Bürgermeister darüber, dass nun zusätzlich eine Ausbildungsstelle im Bereich Elektro angeboten wird.

Regionalleiter Jörg Hennig bestätigte, dass es für einen Konzern wie die Gagfah wichtig sei, vor Ort die entsprechenden Netzwerke zu pflegen. Nur so könne man die in der Region angebotenen Dienstleistungen optimal nutzen.