Steinheim Von Flüchtlingen betriebene Mangelstube hat noch Kapazitäten

Arbeitet gern in der Mangelstube: Hisham Alkabouni.
Arbeitet gern in der Mangelstube: Hisham Alkabouni. © Foto: sb
Steinheim / Carolin Wöhrle 17.04.2018
Die Kunden kommen längst nicht mehr nur aus Steinheim.

Es läuft gut in der Mangelstube am Brünnele – aber es wäre durchaus noch Luft nach oben. Das zumindest ist das Fazit des Vereins Flüchtlingshilfe Steinheim, der den Laden betreibt. „Wir haben schon zu tun, aber wir haben auch noch freie Kapazitäten“, sagt Dr. Gerd Backes, der den Verein bereits 2016 ins Leben gerufen hatte.

Das Ziel: Integration

Um die auf dem Ziegelhof untergebrachten Flüchtlinge besser in Steinheim zu integrieren, wollte Backes einen Laden eröffnen, in dem Flüchtlinge arbeiten können. Sich sinnvoll beschäftigen, die deutsche Sprache im Umgang mit den Kunden lernen und nach und nach die Arbeitswelt in Deutschland verstehen: Das waren seine Ziele für die Flüchtlinge, die in Steinheim ein neues Zuhause gefunden haben.

Und offenbar wurde das auch bereits erreicht: Von den vier syrischen Männern, mit denen im November 2016 gestartet wurde, sind nur noch drei in der Mangelstube beschäftigt. Ismail Sido (35) arbeitet seit Dezember Vollzeit in einem Schnaitheimer Betrieb. An seiner Stelle ist eine deutsche Frau nun in der Mangelstube beschäftigt, die derzeit auf der Suche nach Arbeit ist.

Kunden auch aus Zang, Bartholomä und Heidenheim

Mittlerweile hat sich eine Stammkundschaft etabliert, die längst nicht nur aus Steinheim kommt. Auch Zanger, Bartholomäer und Heidenheimer nutzen den Service. „Dennoch könnte es besser laufen“, sagt Backes. Der Verein Flüchtlingshilfe muss das Defizit bislang noch aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden selbst ausgleichen. Dennoch sieht man sich auf dem Weg in Richtung schwarze Zahlen.

Hisham Alkabouni, Diab Alshoufi und Abdin Hussein jedenfalls arbeiten nach wie vor gerne in der Steinheimer Mangelstube. Der Umgang mit der Kundschaft und mit den Vereinsmitglieder, von denen an jedem Öffnungstag eines vor Ort ist, habe ihnen beim Lernen der deutschen Sprache sehr geholfen. „Auch wenn wir manchmal noch verbessert werden“, sagt Abdin Hussein.

Geöffnet ist die Mangelstube an der Hauptstraße 70 immer dienstags und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr.