Dischingen Viel Beifall bei der Dischinger Sommer-Serenade

Dischingen / Klaus-Dieter Kirschner 10.07.2018
Die Terminfülle könnte ein Grund sein, warum zur Sommer-Serenade vor der Egauhalle statt 100 nur etwa 80 Musiker antraten.

Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Rund 250 Zuhörer erlebten nacheinander die aktiven Kapellen der Musikvereine Dunstelkingen, Eglingen und Dischingen. Sie hatten musikalisch jeweils drei bis vier Stücke einstudiert. Die Dunstelkinger gefielen besonders mit einem von Kurt Gäble arrangierten Medley „Pur in Concert“.

Beim gerade mal 15 Mann starken Musikverein Dischingen spielte Gerhard Schmid die Solo-Posaune bei „Strangers in the Night“. Die Eglinger brachten bei der „Böhmischen Liebe“ die Zuhörer zum rhythmischen Mitklatschen.

Schließlich formierten sich die drei Kapellen zum gemeinsamen Orchester und führten zunächst unter dem Dirigat von Günter Maier (Dischingen) „Wahre Freundschaft“ auf, Andrea Kauf (Dunstelkingen) schlug den Takt beim vorzüglich klingenden „In Harmonie vereint“. Helmut Straub (Eglingen) war beim „Bozner Bergsteiger-Marsch“ richtig in seinem Element.

Am Ende gab es viel Beifall, aber keine Zugabe. Die ist nämlich bei einer Serenade nicht üblich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel