Wahl Thomas Langthaler ist der vierte Kandidat

Mit Thomas Langthaler gibt es nun schon vier Bürgermeisterkandidaten in Sontheim.
Mit Thomas Langthaler gibt es nun schon vier Bürgermeisterkandidaten in Sontheim.
Sontheim/brenz / Joelle Reimer 21.02.2014
Zur Bürgermeisterwahl am 23. März tritt mit Thomas Langthaler ein vierter Kandidat an. Der Sontheimer möchte konkrete Vorhaben anpacken, anstatt nur darüber zu sprechen.

Der 45-jährige Thomas Langthaler aus Sontheim reichte erst kurz vor Schluss der Bewerbungsfrist am Mittwoch, 26. Februar, seine Kandidatur ein. „Geplant hatte ich es schon länger, ich wollte aber abwarten, ob sich noch ein ernsthafter Kandidat aufstellen lässt, dann hätte ich es nicht gemacht“, so Langthaler.

Der Sontheimer möchte in seiner Heimatgemeinde viel bewegen, seiner Ansicht nach wurde in den vergangenen Jahren zu viel nur über Vorhaben gesprochen, anstatt sie anzupacken. „Ich als Unternehmer kann mir das nicht mitansehen“, sagt der Kandidat. Langthaler lebt gemeinsam mit seiner Frau und einem Sohn in der Gemeinde. Nach einer Ausbildung im Handwerk machte er sich 1989 selbstständig mit einem Gesundheits- und Fitnesszentrum in Sontheim und ist dort bis heute tätig. Zudem ist er Vorsitzender im Rehasportverein und IHK-Prüfer.

Die richtigen Weichenstellungen setzen

„Ich bin mir der anspruchsvollen Aufgabe als Bürgermeister meiner Heimatgemeinde durchaus bewusst. Aber es gilt nun für Sontheim die richtigen Weichenstellungen für die Zukunft zu setzen“, so Langthaler. Als erfolgreicher Unternehmer und aktiver Sportler sei er es gewohnt, Herausforderungen anzunehmen, vorausschauend zu arbeiten und komplexe Zusammenhänge zu erkennen: „Ich will Sontheim nach vorne bringen und die Gemeinde aktiv gestalten.“

Vor allem in der weiteren Stärkung des Wohn- und Arbeitsstandortes Sontheim, in der Schaffung und Erhaltung generationsübergreifender sozialer Einrichtungen sowie in der Sicherung der Lebensqualität sieht Langthaler Aufgaben für die Zukunft. „In Sontheim gibt es seit Jahren eine massive Abwanderung, die Bevölkerungszahlen sinken extrem, da muss etwas geschehen“, so der 45-Jährige. Seit Jahren sei eine Altenwohnanlage im Gespräch, aber bis heute habe sich immer noch nichts ergeben. Auch ein passendes Jugendheim fehle in der Gemeinde. „Dafür will ich mich einsetzen.“

Gespräch mit Bürgern ist wichtig

Langthaler bezeichnet sich als offen und kontaktfreudig, ein Mensch, der gerne auf Menschen zugeht. Er wolle versuchen, die Interessen aller Bürger zu vertreten und mit allen politischen Gruppierungen der Gemeinde zu sprechen. Vor allem auch das Gespräch mit den Bürgern sei ihm wichtig.

Erreichen lassen sich seine Ziele ihm zufolge nur mit Hilfe einer vorausschauenden Gemeindepolitik und vor allem mit gegenseitigem Vertrauen. „In den vergangenen Wochen habe ich mit vielen Bürgern gesprochen und wurde ermutigt und aufgefordert zu kandidieren“, so Langthaler.

Neben Thomas Langthaler kandidiert auch der bisherige Amtsinhaber Matthias Kraut wieder. Zudem hatten sich noch der 38-jährige Betriebswirtschaftler Dr. Stephan Sauer aus Schweinfurt und der 40-jährige selbstständige Handwerksdienstleister Heiko Gold aus Böbingen für die Kandidatur beworben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel