Betreuung Sontheimer Kitas: Kein Platz für auswärtige Kinder

Das Sontheimer Kinderhaus in der Au. Die Anmeldezahlen belegen, diese Einrichtung der Gemeinde ist zu 100 Prozent belegt und damit für Kinder von auswärts nicht mehr offen.
Das Sontheimer Kinderhaus in der Au. Die Anmeldezahlen belegen, diese Einrichtung der Gemeinde ist zu 100 Prozent belegt und damit für Kinder von auswärts nicht mehr offen. © Foto: Klaus-Dieter Kirschner
Sontheim/Brenz / Klaus-Dieter Kirschner 21.05.2013
Die aktuellen Belegungszahlen für die Kindergärten in der Gesamtgemeinde zeigen: Die Auslastung der Krippen und Gruppen ist so gut, dass bis auf weiteres keine Kinder von auswärts mehr aufgenommen werden können.

In gleicher Sitzung wurden die Gemeinderäte zunächst durch Gäste aus der katholischen Kirchengemeinde schon mal darauf eingestimmt, dass der inzwischen 50 Jahre alte Kindergarten St. Franziskus eine Generalsanierung vor sich hat. Vorsichtige Kostenschätzungen gehen von 1,5 Millionen Euro Baukosten aus. Aufgrund bestehender Verträge müsste die bürgerliche Gemeinde etwa 70 Prozent der Baukosten übernehmen.

Die Mängel an dem Kindergarten seien unterschiedlich ausgeprägt. Die sanitären Anlagen seien abgewirtschaftet. Viel sei in der Vergangenheit an dem Kindergarten ja auch nicht gemacht worden, klang es beinahe im Ton der Entschuldigung. Jetzt aber werde es richtig teuer, erfuhren die Ratsmitglieder: „Wenn wir gut und clever sanieren, könnten wir in den Räumen noch Platz für eine dritte Gruppe schaffen.“

Bürgermeister Matthias Kraut meinte dazu, dass der wirkliche Bedarf an Krippenplätzen noch einmal zu prüfen wäre. Man wolle mit der katholischen Kirchengemeinde weiter im Gespräch bleiben und klären, was wirklich alles gemacht werden müsse.

Geburtenzahl entwickelt sich positiv

Eine erfreuliche Entwicklung nahm 2012 die Geburtenzahl für Sontheim: Im Jahresvergleich erhöhte sie sich von 37 auf 55 Kinder. Das würde exakt einer Kindergartengruppe entsprechen, rechnete Martin Hofman seinen Zuhörern vor und bekräftigte: Die Kindergärten stünden Mädchen und Buben offen, die ihren Wohnsitz in Sontheim oder seinen Teilorten hätten.

In Bergenweiler sind im Durchschnitt 16 Kinder im Kindergarten; in Brenz werde mit 25 bis 26 Kindern Vollbelegung erreicht. Im Franziskus-Kindergarten sind es aktuell 38 Sprösslinge. Mit 95 Kindern ist das Kinderhaus in der Au zu hundert Prozent voll belegt. Das gelte auch für die Krippe, die von 19 Kindern genutzt werde. Ein freier Platz diene aktuell noch als Reserve.

Ab August greife der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab dem ersten Lebensjahr. „Nach Lage der Dinge sind alle Plätze belegt. Wir können keine Kinder mehr von auswärts aufnehmen“, unterstrich Hofman.

Bürgermeister Matthias Kraut freute sich angesichts dieser Zahlen, dass „wir im neuen Kindergartenjahr keine Änderungen in der Betreuungslandschaft vornehmen müssen“. Sein Dank galt unter anderem den Kirchen als Kindergartenträger: „Wir haben lauter Kindergärten, die gut funktionieren. Deshalb danke ich auch den Erzieherinnen für ihre gute und wertvolle Arbeit.“

Hofman ist im Übrigen zuversichtlich, „dass wir die Krippe in Brenz voll bekommen, sobald die Bevölkerung etwas von dem beschlossenen Neubau sieht“.

Der Gemeinderat nahm nach kurzen Wortmeldungen der Gemeinderäte Sabine Malisi (SPD) und Jonas Pürckhauer (FWV) die aktuellen Kinderzahlen wohlwollend zur Kenntnis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel