Stuttgart Schüler der Hillerschule stellen Portraits in Stuttgart aus

Schüler der Hillerschule präsentierten dem Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer ihre Arbeiten.
Schüler der Hillerschule präsentierten dem Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer ihre Arbeiten. © Foto: Gottfried Weitbrecht
Stuttgart / HZ 14.03.2018
Die Ausstellung „Ich-622-Wir“ der Hillerschule Steinheim wurde im Regierungspräsidium Stuttgart eröffnet. Zu sehen sind 622 Selbstportraits der Schüler.

Eine Delegation der Hillerschule war kürzlich im Regierungspräsidium zu Gast, wo die Ausstellung „Ich-622-Wir“ eröffnet wurde. Erstmals präsentiert wurden die 622 Selbstportraits der Hillerschüler beim Sommerfest im vergangenen Jahr. Laudatorin war damals die Steinheimer Künstlerin Dagmar Geigle-Maier, die zudem auch Schulkunstbeauftragte am Regierungspräsidium ist.

Sie war so begeistert von den Arbeiten der Schüler, dass sie das Projekt unbedingt nach Stuttgart holen wollte. Gesagt, getan: Regierungspräsident Wolfgang Reimer würdigte das Kunstprojekt und bedauerte bei der Vernissage gleichzeitig, dass das Regierungspräsidium nicht genug Platz biete, um alle 622 Kunstwerke ausstellen zu können.

Die Schule als Gemeinschaft und Einheit

Rektorin Gabriele Straubmüller unterstrich in ihrer Rede die Intention der Schule, anhand der Kunstwerke zum einen die Vielfalt der Schüler aufzuzeigen und gleichzeitig die Schule als Gemeinschaft und als Einheit erfahrbar zu machen. Eine Schülerin assistierte ihr und zeigte auf kleinen Bildkopien, wie sich die Schüler mit ihrem Abbild auseinandergesetzt hatten: Einige fanden plastische Lösungen, andere ganz klassische Techniken.

Für die Umrahmung der Vernissage sorgten ebenfalls Schüler der Hillerschule: Anna Schuster lieferte einen musikalischen Beitrag von Richard Krentzlin, Tim Weiler, Lennart Winkler und Jonas Elsenhans spielten zum Abschluss „Freude, schöner Götterfunken.“