Pläne Sandstrand an der Bachtalhalle: Es gibt noch Fördermittel

Auch die parkenden Autos weisen darauf hin: Die Bachtalhalle ist gefragt.
Auch die parkenden Autos weisen darauf hin: Die Bachtalhalle ist gefragt. © Foto: Foto: sin
Syrgenstein / Katharina Gaugenrieder 18.11.2015
Ein feiner Sandstrand gleich in der Nachbarschaft der Bachtalhalle, ein Beachvolleyballfeld und ein mehrere hundert Quadratmeter großes Gewässer, in dem man sich an heißen Sommertagen etwas abkühlen kann. Das könnte bald Realität werden, wie Bürgermeister Bernd Steiner in der Bürgerversammlung erklärte.

Die Gemeinde holt damit einen jahrzehntealten Projektvorschlag aus der Schublade. Gefördert werden kann das Projekt aus Mitteln von Chance Natur, die für das Schwäbische Donautal noch für die Schaffung von Wasserzugängen zur Verfügung stehen, wie Lothar Kempfle von Donautal-Aktiv auf Anfrage erklärte. Dafür müssten die Projekte aber noch im Jahr 2016 umgesetzt werden.

Weil es schnell gehen muss, wird sich die Gemeinde Syrgenstein jetzt mit einem Planer zusammensetzen, der die Details ausarbeitet. Bürgermeister Bernd Steiner stellte in der Versammlung allerdings schon klar, dass kein Baggersee entstehen soll, sondern nur eine seichte Gewässerfläche. „Sonst müssten wir da im Sommer noch einen Bademeister rausstellen“. Auch wenn die Fläche, die der Gemeinde gehört, an den Zwergbach angrenzt, wird es laut Steiner keine Verbindung zwischen den beiden Gewässern geben.

Daneben informierte Steiner bei der Bürgerversammlung über die neuesten Entwicklungen in Sachen Feuerwehr. So habe man sich bei einem ersten Werkstattgespräch Mitte September darauf verständigt, einen gemeinsamen Ausrückestandort zu schaffen. Als Grund hierfür nannte Steiner den demographischen Wandel, durch den die einzelnen Ortsfeuerwehren gerade tagsüber einzeln nicht mehr zu allen Zeiten einsatzfähig seien und den Brandschutz gewährleisten könnten. Bei einem zweiten Gespräch sei die anfängliche Begeisterung für einen gemeinsamen Ausrückestandort dann aber deutlich geschmälert gewesen. Dabei hatte sich die Gemeinde bereits mit einem möglichen Standort beschäftigt und ihn am Ballhausener Kreisel, in Nachbarschaft des Nettomarktes, bereits gefunden. Das Grundstück dort gehört bereits der Gemeinde.

Steiner sagte, dass nun die Wehren noch einmal in ihren Generalversammlungen über das Thema diskutieren sollten. „Ich hoffe, dass wir dann auf eine Lösung kommen. Ich denke, es wird an diesem Weg nichts vorbeiführen.“

Weiter ist die Gemeinde schon beim Jugendtreff und dessen Umfeld. Nachdem kürzlich die Wettbewerbspreisträger verkündet wurden, soll der Jugendtreff bis Ende 2016 neu gestaltet werden. Saniert werden soll daneben auch das Rathaus in Syrgenstein. Daneben überlegt die Kommune, gemeinsam mit den anderen VG-Gemeinden im Gewerbegebiet einen Gründerpark zu etablieren. Ein gemeinsames Beschilderungskonzept für insgesamt 150 000 Euro für das gesamte Bachtal soll es außerdem geben, so Steiner.