Bilanz Sagenhafter Albuch: 2012 weniger Übernachtungen

Bartholomä/Steinheim / 16.05.2013
Die Touristikgemeinschaft „Sagenhafter Albuch“ verzeichnete letztes Jahr beinahe 60.000 Übernachtungen. Das ist weniger als noch 2011. Die Zahl wurde bei der Jahresversammlung genannt.

Die Touristikgemeinschaft (TG) „Sagenhafter Albuch“ sei bestens aufgestellt, sagte Thomas Kuhn, Bürgermeister von Bartholomä und Vorsitzender der TG, bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus Schwarzer Adler in Bartholomä. Neben der einzigartigen Landschaft seien auch die Geologie hervorzuheben, im Besonderen die Höhlen am Rosenstein, das Wental und der Meteorkrater mit dem Museum in Steinheim.

So große zusammenhängende Waldflächen fände man erst im Nordschwarzwald, so Kuhn. Mit knapp 60 000 Übernachtungen in 2012 seien die Zahlen zwar etwas rückläufig, allerdings würden nur Betriebe ab zehn Betten erfasst, erläuterte Kuhn in seinem Bericht. Er führe den Rückgang auf einen Pächterwechsel in einem großen Beherbergungsbetrieb in Bartholomä zurück. Das Seminarzentrum sei nun ein rein internes Fortbildungszentrum der Barmer-GEK und von dem Turnerheim des Schwäbischen Turnerbunds getrennt.

Die „Wanderblume“, ein Netz von Wanderwegen in und um den „Sagenhaften Albuch“, habe sich hervorragend entwickelt. Feiertags und an Sonntagen können Wanderlustige mit dem Wanderbus von Aalen ins Sagenhafte Albuch kommen. Neu ist ein Rufbus ab Heidenheim.

Neben dem Wandern werden gerne auch Radtouren unternommen. Hilfreich ist dabei die neue Radkarte, die viele Tipps der Radsportfreunde Bartholomä und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Aalen enthält. Auch im Winter kann man es sich im Sagenhaften Albuch gutgehen lassen. Kilometerlange Loipen und schöne Abfahrten machen die Region zum Wintersportparadies.

„Wir machen das Beste aus dem Schnee“, sagte Kuhn und hob den „Sagenhaften Schneemann-Cup“ als eine in Europa einmalige Veranstaltung hervor. Die Absage des Open-Airs der Blasmusik am 1. Mai bedauerte Thomas Kuhn. Es wäre schön gewesen, wenn die Veranstalter dies mit den anderen beteiligten Musikvereinen abgesprochen hätten, ärgerte sich Kuhn.

Bei den Wahlen wurde für Günter Höschle für sein dreijähriges Engagement als Geschäftsführer der TG Danke gesagt. Seine Nachfolgerin Marie-Luise Zürn-Frey leitet die Geschäftsstelle von Heubach aus. Alle bisherigen Amtsinhaber wurden per Handzeichen einmütig bestätigt.

Nachdem das Jahr 2012 mit einem leichten Minus abgeschlossen wurde, erwartet Zürn-Frey in diesem Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis. Der größte Posten im Haushalt sei die Präsentation des Sagenhaften Albuchs auf der CMT, meinte Zürn-Frey. „Als Bindeglied zwischen den Landkreisen Heidenheim und dem Ostalbkreis fühlen wir uns innerhalb der Erlebnisregion Schwäbische Alb gut aufgehoben“, so Zürn-Frey. Trotzdem sollen zusätzlich Alternativen für die Präsentation der Region gefunden werden. So wurde seitens der Mitglieder die Auslage der Prospekte in angrenzenden Regionen angeregt. Zusätzlich will sich die TG Anfang Juni auf der Schlossgartenschau in Hohenrode präsentieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel