Söhnstetten / Klaus-Dieter Kirschner Das Mitglied der Helfer-vor-Ort-Gruppe Söhnstetten ist im Alter von 73 Jahren gestorben.

Als Rettungsassistent und als Mitglied der Helfer-vor-Ort-Gruppe Söhnstetten hat Peter Budnick manches Leben gerettet. Als er nun selbst dringend Hilfe brauchte, funktionierte zwar die Rettungskette hervorragend, doch es sollte nicht sein. Vergeblich hatten sich Notarzt, HvO, Rettungsdienst und die Feuerwehr Heidenheim, die den Patienten mit der Drehleiter aus dem ersten Stock transportierte, um den 73-Jährigen bemüht.

Die Nachricht von seinem Tod hat Söhnstetten erschüttert. Hatte doch Budnick zusammen mit 14 anderen DRK-Kameraden am Sonntag bei der Hauptübung der Gesamtfeuerwehr bei der Seebergschule noch seinen Mann gestanden und Übungsverletzte verarztet.

1967 war Peter Budnick ins DRK Söhnstetten eingetreten. Von 1977 bis 2006 war er hauptamtlich im Rettungsdienst beschäftigt, davon einige Jahre in der Rettungsleitstelle. Viele Jahre war er Bereitschaftsleiter in Söhnstetten und hat durch intensive Ausbildungsarbeit die Basis für eine äußerst erfolgreiche Rotkreuzarbeit geleistet. Die HvO-Gruppe zählt mit zu denen, die jedes Jahr im Kreis Heidenheim die meisten Einsätze verzeichnet. Vor knapp zwei Jahren wurde Budnick noch für 50 Jahre Dienst im DRK ausgezeichnet.

Neben seiner Frau und den beiden Kindern mit Familien trauern fünf Enkel um einen fußballbegeisterten Söhnstetter. Am Freitag um 13 Uhr nimmt Söhnstetten von Peter Budnick mit einer Trauerfeier auf dem Friedhof Abschied.