Bergwacht Rettungsprüfung machte fit für echten Einsatz

Gehörte ebenfalls zum Prüfungsprogramm: Rettung mit dem Kong-Sitz.
Gehörte ebenfalls zum Prüfungsprogramm: Rettung mit dem Kong-Sitz. © Foto: Foto: Fritsche
27.09.2016
Im Eselsburger Tal fand jetzt die zweitägige Bergwacht-Sommerrettungsprüfung auf Landesebene statt.

Daran nahmen 26 Personen teil, darunter 19 Prüflinge aus acht verschiedenen Bereitschaften. Für Unterkunft und Verpflegung war die Herbrechtinger Bereitschaft verantwortlich.

Zunächst mussten die Anwärter die Anforderungen der behelfsmäßigen Bergrettung im Fels beherrschen. Es ging um den Umgang mit Knoten, den Aufbau von Sicherungen und das Beurteilen verschiedener Unfallsituationen mit der jeweiligen Einsatztaktik. Die Sicherheit aller Beteiligten, die Zusammenarbeit in der Gruppe und die gezielte Einleitung der Rettungsmaßnahmen war ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Prüfer. Im Sanitätsteil wurden die Erstmaßnahmen, das sogenannte ABCDE-Schema, und die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Defibrillator als Schwerpunkt von einer Notärztin geprüft.

Anderntags erfolgte am Bindsteinfelsen der zweite Teil der praktischen Prüfung. Vorgeschriebene Abläufe waren die Verletztenrettung im Fels mit dem sogenannten Kong-Sitz, das Aufbauen von Rettungsgeräten, Verankerungen an Fels und Bäumen, der Umgang mit Statikseilen, Bremsgeräten und Flaschenzug sowie die Versorgung und Rettung von Verunglückten mit der Gebirgstrage.

Vier Anwärter bestanden alle Teile der Prüfungen, darunter ein Mitglied der Herbrechtinger Bereitschaft. Erfolgreich war außerdem eine Bergwachtfrau aus Herbrechtingen beim Sanitätsteil zur Naturschutzprüfung.