Steinheim Post hatte Probleme mit der Briefwahl in Steinheim

Fehler beim Briefsortieren: Unter den Steinheimer Briefwählern befand sich falsche Post.
Fehler beim Briefsortieren: Unter den Steinheimer Briefwählern befand sich falsche Post. © Foto: Sabrina Balzer
Steinheim / Klaus-Dieter Kirschner 09.10.2018
Zwölf Irrläufer haben sich unter die Steinheimer Briefwähler geschlichen. Eigentlich waren die Umschläge für die Bürgermeisterwahl in Erbach bestimmt.

Dass sich falsche Post unter den 920 (Steinheimer) Briefwählern befand, wurde erst beim Start der Auszählungen am Sonntag offenbar und letztlich bei der Feststellung des Wahlergebnisses in keinster Weise berücksichtigt. Insgesamt zwölf Umschläge wurden fälschlicherweise im Steinheimer Rathaus zugestellt.

Wie es dazu kam?

Die Postler im Briefverteilzentrum haben nicht genau hingeschaut. Briefwähler verschicken ihre Unterlagen in roten Umschlägen, in denen innen ein verschlossener Umschlag mit dem ausgefüllten Stimmzettel liegt und die sonstigen, üblichen Dokumente. Am Sonntag war allerdings auch in Erbach (Alb-Donau-Kreis) Bürgermeisterwahl. Beim Briefsortieren kamen zwölf Umschläge aus Erbach ins Steinheimer Fach und wurden im Steinheimer Rathaus zugestellt.

Die zwölf Irrläufer hatten letztlich dem Erbacher Ergebnis keinen Abbruch getan. Der dortige Bürgermeister Achim Gaus wurde mit 63 Prozent für weitere acht Jahre gewählt. Sein Herausforderer Wolfgang Schrade erhielt weniger als 37 Prozent bei einer überschaubaren Wahlbeteiligung von 46 Prozent.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel