Herbrechtingen / hz Bis zum 19. Mai stellt Grazyna Federico im Foyer und Parlatorium des Kulturzentrums Kloster Herbrechtingen ihre Werke aus.

Bereits im Jahr 2012 war Grazyna Federico mit einer Ausstellung mit dem Schwerpunkt Portraits im Kloster Herbrechtingen zu Gast. Ihre Vorliebe für Gesichter aus aller Welt ist die treibende Kraft ihrer Arbeit. Zahlreiche Reisen sind Inspiration für ihre Bilder; so widmet sie sich immer wieder ausdrucksstarken Portraits. Über die Jahre entwickelte sich ihre Kunst allerdings auch in andere Richtungen. Einen kleinen Ausschnitt aus diesen Arbeiten werden nun in der aktuellen Ausstellung „Zeit des Erwachens“ im Kulturzentrum Kloster in Herbrechtingen gezeigt.

Mit ihren Bildern versucht Federico, beim Betrachter einen kleinen Moment des „Erwachens“ zu erzeugen. Einige wenige Portraits zeigen eine Gruppe von Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben. Inspiriert von dem englischen Fotografen Lee Jeffries, hat die Künstlerin mit seiner Erlaubnis einige seiner ausdrucksstarken Portraits aufgegriffen und sie als Gemälde interpretiert. Lee Jeffries fotografiert beispielsweise Obdachlose in Momenten des Schmerzes, der Angst und der Verzweiflung.

Ein anderer Teil der Ausstellung besteht aus Bildern, die es nur in der Phantasie der Künstlerin gibt. Aus Momenten des Nachdenkens entstehen Bilder wie beispielsweise „Helle Nacht“, „Zwischen den Elementen“ oder „Isebell“.