Themen in diesem Artikel

Bahnhofstraße
Herbrechtingen / Günter Trittner Simone Rueda fürchtet um ihre Existenz. Seit 15 Jahren betreiben sie und ihre Familie das Brenz-Hotel und das Steak-House im Erdgeschoss. Jetzt hat der Esslinger Eigentümer den gesamten Gebäudekomplex an der Bahnhofstraße der Landkreisverwaltung als Flüchtlingsquartier angeboten. Die Pächterin ist geschockt.

Ein Sonntag ohne Gäste: Simone Rueda und ihr Mann Antonio haben über das Wochenende schlimme Momente erlebt. „Die Leute machen uns dafür verantwortlich. Dabei haben wir mit der Sache nichts zu tun“, sagt Simone Rueda. Mitte September, so weiß es Antonio Rueda, sind das Hotel und die nebenstehenden Wohngebäude an einen Investor aus Esslingen verkauft worden. Dieser habe in einem ersten persönlichen Gespräch in Herbrechtingen sogar Renovierungs- und Umbaumaßnahmen in Aussicht gestellt, berichtet Rueda. Umso überraschter war die Familie, dass die Liegenschaft nun als Flüchtlingsquartier dienen soll.

Vor 15 Jahren hat Simone Rueda Hotel und Restaurant gepachtet und dieses als Brenz-Hotel zu einem „guten Ruf“ geführt. „Wir haben viel Liebe und mit viel Geld investiert, damit sich unsere Gäste wohlfühlen.“ Der Lohn war eine Auszeichnung des Hotels mit drei Sternen. Sowohl Geschäftsreisende wie auch Urlauber zählten zu den Gästen, erzählt Rueda, sieben Mitarbeiter hätten hier ihren Arbeitsplatz.

Doch allein die Ankündigung, dass sukzessive Flüchtlinge zuerst in die frei stehenden Wohnungen in dem Gebäude einziehen, hat übers Wochenende die Stimmung kippen lassen. „Die Leute meiden und beschimpfen uns.“ Für Rueda ist es eine „bitterböse Konsequenz“, dass ihre Familie nun in der Öffentlichkeit für eine Entscheidung den Kopf hinhalten soll, welche der Eigentümer in Esslingen getroffen hat.

Bis Dezember 2015 läuft noch der Pachtvertrag. Simone Rueda ist entschlossen, diesen auch zu erfüllen. „Wir werden kämpfen.“

Zur Frage der Unterbringung von Flüchtlingen und von möglichen Quartieren laden die Stadtverwaltung und die Landkreisverwaltung auf 29. Oktober um 19 Uhr in die Oskar-Mozer-Halle ein.