Sängerkranz Ovation für großes Geburtstagskonzert

Steinheim / Klaus-Dieter Kirschner 02.05.2013
Am Ende des prächtigen Festkonzerts anlässlich des 175. Geburtstages des Sängerkranzes Steinheim sprangen am Samstagabend etwa 300 Zuhörer begeistert auf und spendeten stehend Applaus.

Und es war sicher auch ein Novum, dass bei so einem Anlass ein Chorleiter einfach mal den Spieß umdreht und das Publikum aufforderte, doch dem Sängerkranz ein „Happy Birthday“ zu singen. Bei 175 Jahren kein unbilliges Begehren. Das klang so gut, dass man eigentlich den halben Saal gleich noch als neue Mitglieder hätte gewinnen müssen.

Chorleiterin Inge Sturm hatte die beiden Chöre mit ganzem Einsatz für dieses Festkonzert präpariert, das am Samstagabend auch die gesamte Spitze des Eugen-Jaekle-Chorverbands in der Albuchgemeinde zusammenführte. Die glänzend aufgelegte Moderatorin Marita Kasischke begrüßte vom Sänger-Gau die Vorsitzende Jutta Mack, ihren Stellvertreter Sieger Götz und Gau-Chormeister Ulli Meyer, dazu den Patenverein, den Gesangverein „Eintracht“ aus Sontheim im Stubental, und eine ganze Fülle von Menschen, die dem Sängerkranz seit ewigen Zeiten verbunden sind.

Als Ouvertüre erklang im Beisein von Bürgermeister Olaf Bernauer, die vom Chormitglied Dietmar Wotsch komponierte Hymne für den Jubelverein: „Willkommen“. Ein recht gefälliges Stück, das Hans-Christoph Langer auf dem Flügel souverän begleitete und die Chormitglieder swingen ließ. Nach dieser Aufführung durch den Traditionschor und den Singtreff 007 war es an letzterem, dem zeitgenössischen Chorgesang zu huldigen und so bekannte Titel zum Besten zu geben wie„Mit Gesang und guter Laune“ (Heinz Steinfeld), „Lieder sind die besten Freunde“ (Ralph Siegel/Eckart Hehrer) oder das beinahe operettenhafte „Musik ist Trumpf“ aus der Feder von Heinz Gietz und in der Chorfassung des Bundeschorleiters Dieter Frommlet.

Machtvoll und doch mit sehr viel Gefühl für die Feinheiten gerade dieser Musik von Udo Jürgens hatte der Traditionschor im Arrangement von Peter Kuhn „Lieder“ besungen und jedem vor Augen vorgeführt: „Lieder tun deiner Seele gut... und tragen dich himmelwärts“.

Nach der Pause erlebten die Konzertbesucher den Singtreff 007 einmal ganz anders. Mit den Lippen wurden teils Instrumente oder der Rhythmus nachgemacht und eine „Fanfare a cappella“ dargeboten. „Boogie-Woogie“ von Siegfried Singer erhielt im Anschluss starken Beifall. Und die Zungenbrecher in dem Stück „Supercalifragilistiseexpialigetisch“ machten dem Chor absolut nichts aus. Dafür gab es stürmischen Applaus und Bravorufe.

Und so wurde der Abend, je länger er dauerte, zu einer richtigen Party mit teils doch phantastischen Interpretationen des vielstimmigen Chorsingens. Besondere Beachtung fand von Franz Josef Otten nach der Musik von Peter Kreuter das Stück „Der vierstimmige Chor“. Sopran, Alt, Tenor und Bass sind bekanntlich die vier Chorstimmen. Erst wenn sie alle beteiligt sind und nicht einander den Rücken stumm zudrehen, klingt ein Lied oder aber die Stimmen vereinsamen zu dünnem Gesang.

Zu einem der Höhepunkte des Abends wurde der mustergültig aufgeführte Sommerpsalm aus Schweden „Und wieder blühet die Linde“ von Waldemar Ahlen. Und da war es an Jutta Wunderle, der amtierenden Vorsitzenden, sich mit Blümchen bei den Hauptakteuren des Abends zu bedanken und Dietmar Wotsch den Geburtstagskuchen zu schenken, der dem Sängerkranz zum Auftakt des Konzerts überreicht worden war.

Und so konnte wenig später der Singtreff George Weiss „What a wonderful world“ (leider auf Deutsch) besingen, um sich danach mit dem Traditionschor zu vereinen und ganz im Sinne eines Johann Strauß' Sohn der Walzerseligkeit hingeben: „Vorbei ist nun das Fest“. Bei so einem phantastischen Konzert blieb das Publikum der Souverän und erklatschte sich noch Zugaben, die dem Festkonzert weitere Glanzlichter aufsetzten. Am Ende des Abends blieb natürlich der unausgesprochene Wunsch, es mögen sich aus den Reihen der Konzertbesucher doch noch etliche Menschen aufmachen und sich zum Mitsingen entschließen. Damit nicht die zehn Sänger unter lauter Sängerinnen vereinsamen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel