Land Neues Baugebiet wird demnächst erschlossen

Herbrechtingen / 06.08.2014
Knapp 894 000 Euro. Für diesen Betrag erledigt die Firma Noller (Niederstotzingen) die Kanal- und Straßenbauarbeiten im neuen Baugebiet südlich der Eselsburger Straße. Sie war die günstigste unter elf Bietern, die die Anfang September beginnenden Erschließungsarbeiten übernehmen wollten.

Bemerkenswert ist die gewaltige Preisspanne. Das teuerste Angebot belief sich auf 1,563 Millionen Euro, die Kostenschätzung der Verwaltung lag bei 1,02 Millionen. Die Technischen Werke Herbrechtingen werden das Gebiet, in dem 33 Einzelhäuser Platz finden, von ihrer nahe gelegenen Heizzentrale aus mit Fernwärme versorgen. Gleiches gilt für den geplanten Neubau der Evangelischen Fachschule. Zudem sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, bei Bedarf auch das Kloster anzuschließen. Auf Anfrage von Stadtrat Dieter Mathes (CDU) sicherte die Bauverwaltung zu, an den Wohngebäuden dürften Sonnenkollektoren und Schwedenöfen installiert werden. Der Zeitplan sieht vor, dass im ersten Abschnitt ab Juli 2015 mit dem Hausbau begonnen werden kann, Anfang 2016 soll es dann auch im zweiten Teilstück losgehen. Auf dem früheren Betriebsgelände der Matthäus Sturm GmbH lagern momentan knapp 10 000 Kubikmeter geschredderter Beton und Asphalt. Sie stammen aus dem Abbruch der einstigen Produktionsstätten. Nachdem ein Materialprüfungsinstitut bereits ihre Unbedenklichkeit bescheinigt hat, sollen sie vor Ort z.B. als Unterbau für die Straßen verwendet werden.