Feiertag Nattheimer Bauhof hat Tag der offenen Tür

Ulrike Schlumberger vom HGSV (links) ist überzeugt vom Konzept des verkaufsoffenen Feiertages in Nattheim. Auch Bauhofleiter Edwin Binder ist mit von der Partie, der an diesem Tag die Tore des umgebauten Bauhofes für die Besucher öffnet.
Ulrike Schlumberger vom HGSV (links) ist überzeugt vom Konzept des verkaufsoffenen Feiertages in Nattheim. Auch Bauhofleiter Edwin Binder ist mit von der Partie, der an diesem Tag die Tore des umgebauten Bauhofes für die Besucher öffnet. © Foto: Joelle Reimer
Joelle Reimer 28.09.2016
Alle Nattheimer Betriebe sind am 3. Oktober beim verkaufsoffenen Feiertag mit dabei. Auch der neue Bauhof lädt zur Besichtigung ein.

29 Stände auf dem Martinsplatz, dazu das Rote Kreuz und die Freiwillige Feuerwehr auf dem Gelände des frisch sanierten Bauhofes: Wenn dann noch das Wetter mitspielt, sollte es kaum jemanden wundern, wenn am verkaufsoffenen Feiertag am Montag, 3. Oktober, wieder gefühlt ganz Nattheim auf den Beinen ist. „Wir machen das nun seit sechs Jahren. Das Konzept, dass die ansässigen Betriebe, gemeinnützigen Einrichtungen und die Gemeinde gemeinsam diesen Tag auf die Beine stellen, hat sich bewährt“, sagt Ulrike Schlumberger, die den verkaufsoffenen Tag seitens der Handels-, Gewerbe- und Selbstständigenvereinigung (HGSV) organisiert.

Waren in der Vergangenheit beispielsweise die Gemeindehalle, der Timba oder die Gemeindewerke mit im Boot, so ist dieses Mal der Bauhof mit dabei. „Wir machen einen Tag der offenen Tür. Es gibt sicher viele, die sehen wollen, wohin die eine Millionen für den Umbau des Bauhofes geflossen ist“, sagt Edwin Binder, Leiter des Bauhofes. Eine offizielle Einweihung nach der Sanierung gab es bislang nämlich noch nicht – aus gutem Grund. „Nächstes Jahr feiern wir das 40-jährige Bestehen des Bauhofes. Da wollten wir dann auch die offizielle Einweihung vornehmen. Aber klar ist auch, dass die Leute sicher neugierig sind und nicht erst ein Jahr warten wollen“, so Binder.

Zumal die neue Halle am Ortsende in Richtung Steinweiler nicht gerade unauffällig ist. 15 auf knapp 50 Meter misst sie, beinhaltet neben der Schreinerei und der Schlosserei auch das Salz- und Splitlager und dient als Unterstellplatz für Geräte und Maschinen. „Dank der neuen Halle konnten wir die Sozialräume und Büros komplett neu gestalten, was auch dringend nötig war“, so Binder. Auch die Berufsgenossenschaft hatte zu einem Umbau angeraten, da die Ausstattung absolut nicht mehr zeitgemäß war. „Jetzt haben wir große, helle Räume, neue Duschen, neue Umkleiden mit Schwarz-Weiß-Trennung, einen Waschraum und einen Sozialraum mit Küchenzeile“, erklärt Binder.

Auf dem Bauhof-Gelände präsentiert sich am verkaufsoffenen Feiertag neben dem DRK auch die Feuerwehr: Eine Löschübung und eine Übung zur technischen Hilfe geben den Besuchern Einblicke in deren Arbeit. „Beim verkaufsoffenen Feiertag geht es darum, den ganzen Ort einzubinden: Die Geschäfte, die von 12 bis 17 Uhr geöffnet haben, die Betriebe, die sich auf dem Martinsplatz präsentieren, das Industriegebiet und eben der Bauhof“, sagt Schlumberger. Ein Doppeldeckerbus verbindet die einzelnen Station in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. Der Abschluss findet dann wiederum am Bauhof statt, dort nämlich wird abends noch gegrillt und ab 17 Uhr starten dort Heißluftballons – inklusive Verlosung einer Freifahrt.