Nach Unfall soll Schienenbus bald wieder fahren

Helga Winkler 03.05.2012
Nach dem Bahnunglück zwischen Gussenstadt und Waldhausen sind die Ulmer Eisenbahnfreunde derzeit fieberhaft bemüht, bis zum 12. Mai den Triebwagen T06 wieder fahrbereit zu bekommen.

Vergangene Woche starteten die Ulmer Eisenbahnfreunde – wir berichteten – mit einem kräftigen Pfeifton die Fahrsaison auf der Lokalbahnstrecke zwischen Gerstetten und Amstetten. Im 56 Jahre alten Triebwagen T 06 und dem angehängten 100 Jahre alten Restaurationswagen nahmen die Akteure und Betreiber der Nebenbahnstrecke Platz, um bei herrlichem Sonnenschein die einzigartige Schönheit der Schwäbischen Alb auf eine herrlich nostalgische Weise zu genießen.

„Viele wissen gar nicht, dass man sowohl mit den Dampfzügen als auch mit dem Triebwagen an Sonn- und Feiertagen von Mai bis Oktober eine entspannte Ausflugsmöglichkeit bis nach Stuttgart hat“, so Gerhard Schnaitmann von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg. Außerdem gelten auf der Lokalbahnstrecke auch das Wochenendticket der Bahn sowie die Angebote der Tarifverbunde „Ding“, htv und Drei-Löwen-Takt.

Ausstiegsmöglichkeiten an allen Bahnhöfen zwischen und Amstetten (mit Haltstationen in Gussenstadt, Waldhausen, Stubersheim und Schalkstetten) sowie auf die Bahn abgestimmte Rad- und Wanderwege mit vielen Informationstafeln und Einkehrmöglichkeiten bieten einen besonderen Reiz für Familien- und Gruppenausflüge. Die Fahrradmitnahme erfolgt in den Zügen kostenlos, so dass man insbesondere auch mit Kindern bequem die Alb hinunter radeln kann und zurück bequem die Bahn nutzt.

Liebevoll eingerichtete Museen wie das Riff- und Eisenbahnmuseum im Bahnhof Gerstetten, das Heimatmuseum im Ursulastift Gussenstadt und das Landtechnik-Museum in Schalkstetten lassen die Entstehung und Geschichte der Schwäbischen Alb zum Erlebnis werden.

Inmitten des Europäischen Geoparks Schwäbische Alb kann man nicht nur Fossilien aus dem Jurameer finden, sondern am Heldenfinger Kliff die gesamte Geologie der Region kennenlernen. Viele neue Eindrücke wie enge Täler, weite Flächen und schöne Fernblicke warten nur darauf, von neugierigen großen und kleinen Besuchern entdeckt zu werden.

In Stubersheim wurden in der Maien-Nacht an der Nebenbahn die Andreaskreuze so stark verbogen, dass sie wohl ausgetauscht werden müssen. Wie die Polizei mitteilte, hatten vermutlich die gleichen Täter auch zwei Dutzend Leitpfosten an der Kreisstraße 7312 umgelegt.

Info Aufgrund der Beschädigung des Triebwagens T 06 bei einem Unfall fallen am 6. Mai die Züge um 8.30 Uhr und um 17.20 Uhr ab Gerstetten aus. Es gibt aber einen Schienenersatzverkehr. Alle anderen Züge werden von der RAB nach dem bestehenden Fahrplan gefahren.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel