Herbrechtingen Mit knapp 100 Jahren im Herbrechtinger Bewegungspark

Angeregt durch unsere Berichterstattung haben Hannelore Göhring und ihre 98-jährige, blinde Mutter Ursula (im Bild) den Bewegungspark in Herbrechtingen hinter dem Karl-Kaipf-Heim getestet. „Die Geräte sind wunderbar. Mir haben reihum alle großen Spaß gemacht“, so die Mutter. Ihre 70-jährige Tochter, die früher als Physiotherapeutin tätig war, führte sie durch den Parcours und ist ebenfalls begeistert von den leichtgängigen Geräten: „Es gibt was für Arme, Beine, Schultergürtel und vor allem die Übung für die Wirbelsäule mit Rotation bringt's für alte Leute total.“ Auch die romantische Atmosphäre direkt an der „smaragdgrünen Brenz“ sei einfach herrlich. „Ich animiere meine Mutter immer, raus zu gehen und aktiv am Leben teilzunehmen. Wir gehen auch fast täglich ins Waldbad zum Schwimmen“, so Hannelore Göhring. Es sei eine tolle Sache, so einen Bewegungspark vor der Tür zu haben: „Da sollten viel mehr Leute hingehen.“
Angeregt durch unsere Berichterstattung haben Hannelore Göhring und ihre 98-jährige, blinde Mutter Ursula (im Bild) den Bewegungspark in Herbrechtingen hinter dem Karl-Kaipf-Heim getestet. „Die Geräte sind wunderbar. Mir haben reihum alle großen Spaß gemacht“, so die Mutter. Ihre 70-jährige Tochter, die früher als Physiotherapeutin tätig war, führte sie durch den Parcours und ist ebenfalls begeistert von den leichtgängigen Geräten: „Es gibt was für Arme, Beine, Schultergürtel und vor allem die Übung für die Wirbelsäule mit Rotation bringt's für alte Leute total.“ Auch die romantische Atmosphäre direkt an der „smaragdgrünen Brenz“ sei einfach herrlich. „Ich animiere meine Mutter immer, raus zu gehen und aktiv am Leben teilzunehmen. Wir gehen auch fast täglich ins Waldbad zum Schwimmen“, so Hannelore Göhring. Es sei eine tolle Sache, so einen Bewegungspark vor der Tür zu haben: „Da sollten viel mehr Leute hingehen.“ © Foto: privat
Herbrechtingen / HZ 10.08.2018
Hannelore Göhring und ihre 98-jährige Mutter Ursula besuchten den Bewegungspark.

Angeregt durch unsere Berichterstattung haben Hannelore Göhring und ihre 98-jährige, blinde Mutter Ursula den Bewegungspark in Herbrechtingen hinter dem Karl-Kaipf-Heim getestet. „Die Geräte sind wunderbar. Mir haben reihum alle großen Spaß gemacht“, so die Mutter.

Ihre 70-jährige Tochter, die früher als Physiotherapeutin tätig war, führte sie durch den Parcours und ist ebenfalls begeistert von den leichtgängigen Geräten: „Es gibt was für Arme, Beine, Schultergürtel und vor allem die Übung für die Wirbelsäule mit Rotation bringt's für alte Leute total.“ Auch die romantische Atmosphäre direkt an der „smaragdgrünen Brenz“ sei einfach herrlich.

„Ich animiere meine Mutter immer, raus zu gehen und aktiv am Leben teilzunehmen. Wir gehen auch fast täglich ins Waldbad zum Schwimmen“, so Hannelore Göhring. Es sei eine tolle Sache, so einen Bewegungspark vor der Tür zu haben: „Da sollten viel mehr Leute hingehen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel