Wettkampf Millimetergenau mit der Motorsäge

Ochsenberg / Klaus-Dieter Kirschner 30.09.2012
Alle zwei Jahre herrscht auf dem Ochsenberg der Ausnahmezustand. Dann, wenn die baden-württembergischen Waldarbeitsmeisterschaften ausgetragen werden.
Rund um den Forstlichen Maschinenhof sind dann Wege und Straßen hoffnungslos zugeparkt. Zuschauer können bei der Gelegenheit Autokennzeichen entdecken, die sie vorher noch nie gesehen haben.

Verbunden mit den Meisterschaften war in diesem Jahr auch wieder eine kleine Messe der Ausrüster für die Waldarbeit. Zu Anfang gab es am Sonntag im Festzelt einen ökumenischen Gottesdienst.

In diesem Jahr hatte der Fachbereich Wald und Umwelt des Landratsamts Heidenheim einen Waldtag mit 30 höchst informativen Ständen ermöglicht. Holzernte damals und heute war das Thema und natürlich die Bedeutung des Waldes als Wirtschaftsfaktor und Garant für gutes Trinkwasser. Das alles war äußerst familienfreundlich gestaltet: Kinder wie Erwachsene kamen also auf ihre Kosten.

Mehr als 5000 Menschen kamen an den beiden Tagen nach Ochsenberg. Die Wettkämpfe waren spannend. 58 Teilnehmer kämpften gegen den unbarmherzigen Sekundenzeiger ebenso an wie gegen den rechten Winkel und die Zentimeter. Aber auch die Montage einer Kettensäge bzw. der Wechsel der Kette am Schnittblatt waren Disziplinen, bei denen die Schiedsrichter keine Gnade kannten und jeden Handgriff beäugten.
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel