Corso Mehr als 100 Bikes im kleinen Dorf Sontbergen

Sontbergen / KARIN GRETH 11.08.2014
Motoren dröhnten, überall blitzte Chrom in der Sonne. Beim siebten Sontberger Motorradtreffen rollten mehr als 100 Motorräder am Sonntag vom kleinen Teilort aus über die Gerstetter Alb.

Die vielen Gäste von auswärts bewiesen: Ein Geheimtipp unter Motorradfahrern ist das Treffen auf der Alb längst keines mehr. Sogar aus Karlsruhe war eine Motorrad-Gruppe angereist, um beim großen Corso am Nachmittag um 14 Uhr mitfahren zu können. Rund eine Dreiviertelstunde ging es im Konvoi durch die Landschaft, hinter Günter Bückle her, dem Wirt der Stadelwirtschaft „Sontberger Michel“, der als Veranstalter in der Rolle des „Road Captain“ voraus fuhr.

Nicht nur zum Mitfahren waren jedoch viele Gäste in das kleine Dorf gekommen. Auch so mancher, der selbst kein Motorrad besitzt, nutzte die Gelegenheit, einen Blick auf die Zweiräder zu werfen und den Besitzern Fragen zu stellen. Manch außergewöhnliche Bikes gab es zu bestaunen.

Wie schon in den vergangenen Jahren waren auch dieses Mal wieder außergewöhnlich viele Harley-Fahrer zum Konvoi angereist – auf rund zwei Drittel schätzte Wirt Günter Bückle ihren Anteil. Aber auch unter den übrigen Motorrädern habe so manche schöne Maschine für Aufmerksamkeit gesorgt, von der schweren BMW bis zur sportlichen Ducati: „Alles war vertreten“, freute sich der Veranstalter.

Nach der gemeinsamen Rundtour saßen die Motorrad-Freunde noch bis in den Abend zusammen. Es wurde gefeiert und viele Fachgespräche geführt.