Bau Marode Brücke wird erneuert

Nicht mehr im besten Zustand: Die Brenzbrücke bei der Feilenschleiferei (im Hintergund) bzw. beim Awo-Altenheim soll saniert werden.
Nicht mehr im besten Zustand: Die Brenzbrücke bei der Feilenschleiferei (im Hintergund) bzw. beim Awo-Altenheim soll saniert werden. © Foto: Gerhard Stock
GERHARD STOCK 31.05.2015
Die Brenzbrücke bei der Feilenschleiferei bzw. beim Awo-Altenheim soll saniert werden. Nach den Pfingstferien soll es mit den Bauarbeiten losgehen. Ende August soll die Sanierung abgeschlossen sein.

Die marode Brenzbrücke beim Awo-Altenheim bzw. bei der Feilenschleiferei drückt die Gemeinde schon lange. Doch Besserung ist in die Wege geleitet. Nach dem Ende März vom Gemeinderat gefassten Beschluss zur Sanierung wurden die Arbeiten ausgeschrieben. Zehn Firmen interessierten sich dafür, vier reichten ein Angebot ein. Das Rennen machte die örtliche Firma Strauß, der mit knapp 375 000 Euro die günstigste Offerte gelang. Im Haushaltsplan wurden für das Vorhaben Brenzbrücke/Brenzstraße 390 000 Euro eingestellt.

Am 8. Juni, also nach den Pfingstferien, soll's losgehen, der Auftrag Ende August abgearbeitet sein. Fünf Wochen wird wegen der Sanierung die Brenz mit den gewohnten Fortbewegungsmitteln nicht zu passieren sein, anschließend zeitweise nur teilweise. Die Andienung des Quartiers muss während der brückenlosen Zeit durch den Torbogen erfolgen, für das Gewerbe und die Müllabfuhr gibt es Sonderregelungen.

Um die Sanierung der Hirscheckstraße bewarben sich sieben Firmen. Der Auftrag ging zum günstigsten Angebot von rund 194 300 Euro an die Firma Bortolazzi, Bopfingen. Die Anlieger sollen von der Gemeinde detailliert informiert werden. Der Baubeginn ist offen, der Abschluss mit Ende September aber vorgeschrieben. Im Etat der Gemeinde sind für die Hirscheckstraße 250 000 Euro reserviert. Gemeinderat Wolfgang Lutz sprach sich dafür aus, die auch bei diesem Bauvorhaben zu erwarteten Einsparungen in dringenden Straßenbau an anderer Stelle zu stecken.