Forst Landesmeister der Waldarbeiter kommt aus Gerstetten

Profilierten sich bei der 9. baden-württembergischen Waldarbeitsmeisterschaft in der Profiklasse als die drei Besten: Wolfgang Junglas (Mitte), Markus Wick (rechts) und Ulrich Ruoff (links).
Profilierten sich bei der 9. baden-württembergischen Waldarbeitsmeisterschaft in der Profiklasse als die drei Besten: Wolfgang Junglas (Mitte), Markus Wick (rechts) und Ulrich Ruoff (links).
Kreis Heidenheim / 01.07.2014
Der Landkreis Heidenheim stellt weiterhin die Landesmeister: Bei den neunten baden-württembergischen Waldarbeitsmeisterschaften erkämpfte sich Wolfgang Junglas aus Gerstetten in der Profiklasse mit 1647 Punkten den ersten Platz.

Zweitbester Profi wurde Markus Wick, ebenfalls aus Gerstetten, und Dritter in der Profiklasse Ulrich Ruoff aus Königsbronn.

Bei den Junioren in der U 24-Klasse konnte sich Florian Kaufmann aus Nattheim-Steinweiler mit dem dritten Platz hervortun, nach Marc Hald aus Ottenbach (zweiter Platz) und Martin Schraitle aus Nürtingen, der die Siegerliste mit dem ersten Platz anführt.

Die insgesamt dreitägigen Waldarbeitsmeisterschaften, an denen sich 45 Motorsägen-Spezialisten beteiligten, waren heuer auf zwei Schauplätze verteilt. Die ersten beiden Wettbewerbstage, an denen Fällung und Präzisionsschnitt im Mittelpunkt standen, gingen im heimischen Ochsenberg über die Bühne. Am dritten Tag des Landeswettbewerbs wechselte man auf das Gelände der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd. Im dortigen Landschaftspark ging es jetzt am Sonntag um die Disziplinen Kettenwechsel, Kombinationsschnitt und Entastung.

„Es war ein spektakuläres Finale“ bilanzierten begeisterte Beobachter den ambitionierten Wettbewerb der Waldarbeiter, wobei es um Geschick, Können und ein gutes Auge ging. Insbesondere das Finale bei der Entastung war ein Anziehungspunkt besonderer Art und spannend bis zum letzten Ast-Stummel. Zahlreich scharten sich die Besucher um die Arena, um den Wettstreitern in den Disziplinen Motorsägen-Kettenwechsel und Kombinationsschnitt zuzuschauen, untrennbar verbunden mit knackigem Motorensound.

Am Start war übrigens auch die Nationalmannschaft, die das Trainingszentrum bei Ochsenberg sowie die Meisterschaft als eine der Generalproben für die bevorstehende Weltmeisterschaft im September in der Schweiz nutzte und auch die Sieger-Plätze in der Gäste-Klasse behaupten konnte. Das Waldarbeiter-National-Team wird geführt von Markus Wick (Team-chef) und Wolfgang Junglas (Technischer Leiter), die sich in der Landesklasse einen heißen „Kampf“ lieferten.

In der Gäste-Klasse siegte Alexander Genz (Brandenburg) gefolgt von Ulrich Huber (Bayern) und Marco Berghöfer (Hessen).