Herbrechtingen Pistorius-Schule und Klinikum bauen Kooperation aus

Ab Oktober 2018 können die Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Klinikum Heidenheim die Pistorius-Schule als Wunscheinsatzort für ein Praktikum wählen.
Ab Oktober 2018 können die Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Klinikum Heidenheim die Pistorius-Schule als Wunscheinsatzort für ein Praktikum wählen. © Foto: Archiv/Oliver Vogel
Herbrechtingen / HZ 18.07.2018
Künftig können angehende Mitarbeiter in der Gesundheitspflege ein Praktikum am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum machen. Das SBBZ ist auch mit anderen Einrichtungen vernetzt.

Von Oktober an können die Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Klinikum Heidenheim die Pistorius-Schule Herbrechtingen, das sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) für geistige und motorische Entwicklung, als Wunscheinsatzort für ein Praktikum wählen. Die Kooperation der beiden landkreiseigenen Institutionen, für die bereits erste Meldungen eingegangen sind, unterzeichneten unlängst Schulleiter Daniel Budka und Klinik-Geschäftsführer Udo Lavendel.

Fachlich begleitet und angeleitet werden die Schüler von den vier Krankenschwestern an der Pistorius-Schule. Umgekehrt haben bereits Schüler der berufsvorbereitenden Einrichtung an der Pistorius-Schule Praktika am Klinikum Heidenheim absolviert und dabei Erfahrungen für ihren weiteren beruflichen Weg gesammelt.

Die Zusammenarbeit ist Tradition

Seit Jahren ist im vorschulischen und im schulischen Bereich eine enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin fest verankert. „Wir machen die Erfahrung, dass Eltern es sehr schätzen, wenn alle Beteiligten sich zu den Belangen Ihrer Kinder austauschen und nach bestmöglichen Lösungen suchen“, so Schulleiter Budka.

Aktuell planen die beiden Institutionen gemeinsame Fortbildungen und weitere Wege, die Zusammenarbeit zu intensivieren. „Wir erleben externe Partner als Gewinn und freuen uns über die neue Kooperation“, so Budka, der mittlerweile auf eine stattliche Zahl externer Partner an der Pistorius-Schule verweisen kann.

Weitere Kooperationen

Mit der Königin-Olga-Schule Heidenheim und der TSV-Herbrechtingen bestehen Kooperationen im Rahmen der schulverlängernden Nachmittage, sodass die Pistorius-Schule, über die verbindlichen Schulzeiten hinaus, an jedem Tag eine Betreuung bis 15.30 Uhr bieten kann.

Mit der Fachschule für Physiotherapie in Günzburg besteht eine langjährige Zusammenarbeit in der Ausbildung von Physiotherapeuten.

Außerdem sind in der Pistorius-Schule an drei Schultagen zwei Logopädinnen tätig, sodass ein vom Kinderarzt ausgestelltes Rezept in der Schule und während der Schulzeit eingelöst werden kann. Hinzu kommt der fachliche Austausch zwischen Lehrkräften und Logopädinnen.

Zahlen zur Pistorius-Schule

Das Einzugsgebiet der Pistorius-Schule umfasst den kompletten Landkreis. Die Klassen 1 bis 9 werden am Standort Herbrechtingen unterrichtet, die Klassen 10 bis 12 in der Außenstelle in Heidenheim. Im Schuljahr 2014/2015 haben 167 Schüler die Schule besucht, zum Schuljahr 2015/2016 waren es 185 und im laufenden Schuljahr 2017/2018 sind es 193 Schüler. Der Unterricht erfolgt in möglichst kleinen Klassen von sechs bis zehn Schülern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel