Hermaringen Kiesewetter auf Sommertour

Roderich Kiesewetter (Dritter von rechts) hat sich mit Bürgermeister und Gemeinderat über aktuelle Projekte unterhalten.
Roderich Kiesewetter (Dritter von rechts) hat sich mit Bürgermeister und Gemeinderat über aktuelle Projekte unterhalten. © Foto: privat
Hermaringen / HZ 12.08.2018
Bei dem Besuch Roderich Kiesewetters in Hermaringen ging es um Betreuung, die B19 und die Flüchtlingssituation.

Im Rahmen seiner Sommertour hat sich CDU-Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter bei Bürgermeister Jürgen Mailänder und dem Gemeinderat über anstehende Projekte informiert. Angesprochen wurde hier der Bau eines Pflege- und Seniorenheims auf dem Mühlenareal, für den die Erdarbeiten bereits begonnen haben.

Auch der Neubau des Kraftwerks und das noch nicht fertiggestellte Stück der B 492 zwischen Hermaringen und Brenz kamen zur Sprache. Gemeinderat Hans Ott erklärte, was seiner Meinung nach der Grund für die durch Grundstücksverhandlungen entstandene Verzögerung ist. Nicht die Landwirte seien verantwortlich, sondern die ungeschickte Verhandlungsführung durch das Regierungspräsidium.

Auf Nachfrage von Kiesewetter wurde noch über die Flüchtlingssituation gesprochen. Derzeit sind 32 Personen (vier syrische Familien, eine Familie aus Dagestan, Russland, und drei Einzelpersonen) in Hermaringen untergebracht. Zur Brenzbahn sagte der Abgeordnete: Der Plan müsse ein zweigleisiger Ausbau mit Elektrifizierung mit Hilfe von Bundesmitteln sein. Nachmittags besuchte Kiesewetter noch Senioren im Begegnungscafe Für-Einander.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel