Herbrechtingen / Elena Kretschmer Neun Kandidaten, aber nur ein Kreuz: Was muss man zur Wahl mitrbingen und wohin geht man zum Wählen? Hier alle Infos rund um die Wahl am Sonntag.

Ein kleines Kreuzchen kann über die Zukunft einer ganzen Stadt entscheiden – zumindest über die nächsten acht Jahre in Herbrechtingen. Denn hier wird am Sonntag der neue Bürgermeister gewählt.

Neun Kandidaten stehen zur Wahl: Andreas Koptisch, Beate Häring, Dennis Picknik, Florian Sapper, Uwe Schmidt, Helmut Rein, Annette Rabausch, Ralf Walter und Daniel Vogt.

In eben dieser Reihenfolge sind die Bewerber auch auf den Briefwahlunterlagen zu finden und auf dem Stimmzettel, auf dem im Wahllokal das Kreuzchen gemacht wird.

Was muss man mitbringen?

In Herbrechtingen gibt es genau 10 746 Wahlberechtigte, die in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in 15 Wahlbezirken wählen dürfen, sofern sie das nicht schon per Briefwahl getan haben. Der Wahlbezirk mit dem richtigen Wahlraum steht in der Wahlbenachrichtigung, die im Februar per Post kam.

Ein Wahlberechtigter muss grundsätzlich persönlich wählen und darf dies nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Mitbringen sollte er dazu die Wahlbenachrichtigung und den Personalausweis oder Reisepass.

Am Freitagabend, 8. März, hatten sich alle neun Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Herbrechtingen in der Oskar-Mozer-Halle vorgestellt. Hier der Abend als Video-Mitschnitt.

Nach Überprüfung dieser Dokumente erhält der Wähler den Stimmzettel und darf damit in eine Wahlkabine oder einen Nebenraum gehen und ihn ausfüllen. Beim Einwerfen in die Wahlurne muss der Zettel so gefaltet werden, dass die Stimmabgabe nicht erkennbar ist.

Jeder Wähler hat eine Stimme, die auf dem Stimmzettel einem Kreuz oder einer anderen eindeutigen Kennzeichnung im Kästchen hinter dem Namen entspricht. Zudem sind auch Personen wählbar, die nicht auf dem Stimmzettel stehen. Diese müssen aber bestimmte Kriterien erfüllen, beispielsweise sollten sie die deutsche Staatsbürgerschaft haben, müssen am Wahltag das 25., aber dürfen noch nicht das 68. Lebensjahr vollendet haben.

Freiheitsstrafe bei Wahlbetrug

Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe rechnen. Auch der Versuch ist strafbar.

Nach 18 Uhr beginnt schließlich die Auszählung der Stimmen, bei der jeder Interessierte zusehen kann. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es einen zweiten Wahlgang, bei dem auch neue Bewerber zugelassen sind. Die Stadtverwaltung rechnet wegen der großen Anzahl an Kandidaten bereits mit diesem Szenario. Termin des zweiten Wahlgangs ist Sonntag, 31. März. Dann entscheidet die höchste Stimmenzahl und bei Stimmengleichheit das Los.

Am Freitagabend, 8. März, hatten sich alle neun Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Herbrechtingen in der Oskar-Mozer-Halle vorgestellt. Hier der Abend als Video-Mitschnitt.

Am Freitagabend, 8. März, hatten sich alle neun Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Herbrechtingen in der Oskar-Mozer-Halle vorgestellt. Hier der Abend als Video-Mitschnitt.