Bolheim Jede Runde ein Gewinn für den Verein

Volles Haus am Sonntag beim in der Reithalle des Vereins für therapeutisches Reiten in Bolheim.  Die Einnahmen daraus helfen das Defizit der Therapie auszugleichen.
Volles Haus am Sonntag beim in der Reithalle des Vereins für therapeutisches Reiten in Bolheim. Die Einnahmen daraus helfen das Defizit der Therapie auszugleichen. © Foto: Sabrina Balzer
Bolheim / Elisa Knödler 10.09.2018
Das Miteinander- und Sommerfest des Vereins startete erstmals mit Spendenlauf.

Es war ein Tag wie gemalt. Knapp 900 Besucher genossen am Sonntag beim Sommer- und Miteinanderfest des Vereins für therapeutisches Reiten den Tag, das Essen und das abwechslungsreiche Programm. Erstmals startete das Fest in den Morgenstunden mit einem Spendenlauf auf der Koppel des Vereins. Etwa 30 Läufer verpflichteten sich und drehten unermüdlich zwei Stunden Runde um Runde. Initiiert worden war der Lauf von einem privaten Sponsor, der für jeden gelaufenen Kilometer einen Betrag zahlte. Nach den gelaufenen 155 Kilometer freut sich der Verein nun über eine ansehnliche Summe. Spitzenreiter des Spendenlaufs waren Christoph und Johanna Strauss.

Tatkräftig waren auch in den frühen Morgenstunden die zahlreichen Helferinnen zugange, welche für den bereits legendären Kartoffelsalat zuständig waren. Auch diese Frauen sind ein wichtiger Teil der Sommerfesttradition geworden.

Als immerwährender Besuchermagnet dient auch die große Tombola, die mit tollen und sehr unterschiedlichen Preisen sowohl bei den kleinen als auch bei den großen Gästen für Begeisterung sorgt. Mit vollem Elan ging es auch beim Mittagsprogramm weiter, denn die Württemberger Ritter konnten für eine Vorführung gewonnen werden. Vor großer Zuschauerzahl flogen die Lanzen und galoppierten die Pferde auf der Koppel.

Musikalisch sorgte die Kapelle Holzlos für den einen schwungvollen Rahmen, die in diesem Jahr vom VTR-Vorsitzenden Thomas Hierholz am Schlagzeug verstärkt wurde.

Hierholz hatte auch die Gäste in der Halle begrüßt und den vielen Helfern und Unterstützern gedankt, ohne die der Verein ein Fest in dieser Größe nicht stemmen könnte.

Begeistert war auch Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter. So sehr, dass er sich gleich in den über 500 Mitglieder zählenden Verein einreihte.

Obgleich das Sommerfest immer einen gewaltigen Kraftakt für alle Mitarbeiter darstellt, gilt es als Höhepunkt im Vereinsjahr und als eine Art Einstimmung in die beginnende Herbstzeit.

Nach der Sommerpause startet nun wieder der Therapiebetrieb und Pläne für kommende Vereins- und Förderaktionen werden ausgearbeitet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel