Ausfahrt Jede Menge heiße Maschinen

Bürgermeister Norbert Bereska ist wieder Schirmherr des Nattheimer Motorradfrühlings und wird, sowie oben, dem Corso mit seiner Yamaha vorausfahren.
Bürgermeister Norbert Bereska ist wieder Schirmherr des Nattheimer Motorradfrühlings und wird, sowie oben, dem Corso mit seiner Yamaha vorausfahren. © Foto: Foto: Bozler
Nattheim / Manfred allenhöfer 21.02.2014
Der achte Nattheimer Motorradfrühling findet am 27. April statt. Auch die wesentlichen Punkte des Corsos stehen fest.

Der 27. April ist der Sonntag, an dem der große Motorradcorso wieder bei der Nattheimer Martinskirche starten wird.

Veranstalter wird wieder, nicht zuletzt aus versicherungstechnischen Gründen, die TSG Nattheim sein. Die TSG übernimmt auch die Aufstellung der Stände und der Tische und Bänke. Für die Verpflegung werden TSG und Nabe gemeinsam sorgen; bereits ab 9 Uhr können auswärtige Biker verköstigt werden.

Auch die Polizei ist wieder mit im Boot. Sie legt die etwa 50 Kilometer lange Strecke fest; es soll eine bereits erprobte Strecke gefahren werden. Und Polizisten werden an neuralgischen Kreuzungen für die Sicherheit der beteiligten Motorradfahrer sorgen. Der Streckenverlauf wird bekannt gegeben; Interessierte können sich also entlang der Strecke postieren und den Corso beobachten.

Vor dem Corso wird es wieder einen Gottesdienst in der evangelischen Martinskirche geben, den Pfarrer Bernhard Philipp hält. Der Ulmer Motorradpfarrer Martin Luik soll mit seiner Ducati auch wieder in Nattheim sein.

Auf vielfachen Wunsch wird wieder die HWW-Band der Lebenshilfe auftreten, die aus Menschen mit und ohne Handicap besteht. Wenn das Wetter mitmacht, soll die Band auch zum Ausklang auf dem Martinsplatz vor der Kirche musizieren.

Für die Ordnung vor der Kirche sorgen Ordner der Feuerwehr. Behinderte sollen wieder mitfahren können – wahlweise im Gespann, auf Trikes oder im roten Oldtimer-Doppeldeckerbus. Kurt Wörrle von der Lebenshilfe hält bereits Helme vorrätig.

Einige Stände auf dem Martinsplatz werden unter anderem auf Aspekte der Sicherheit hinweisen. Auch gibt es wieder Buttons, dieses Jahr in Hellgelb.

Der Erlös des Corsos (es gibt auch bereits wieder Sponsoren) geht an den Verein „Freunde schaffen Freude“ für das Projekt „Stopft das Loch in der Arche“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel