Herbrechtingen Ringer blickten auf ein durchwachsenes Jahr zurück

Die Herbrechtinger Ringer bringen nicht nur auf der Matte vieles zustande.
Die Herbrechtinger Ringer bringen nicht nur auf der Matte vieles zustande. © Foto: Stefan Rühle
Herbrechtingen / Alwin Reimer 12.01.2019
Bei ihrer Jahresabschlussfeier zeigten die Sportler nach einem Jahr mit Hochs und Tiefs, dass sie auch abseits der Matte viel zu bieten haben. Die Aerobic-Gruppe sorgte für Erheiterung.

Dank für den Einsatz im Ehrenamt, Würdigung der sportlichen Leistungen wie Geselligkeit und Unterhaltung: Dies alles ist Ziel und Zweck der seit 1977 am Vorabend von Dreikönig anberaumten Abschlussfeier der Herbrechtinger Ringer. Auch heuer war in der Radsporthalle wieder festlich aufgetischt worden, wo Ringer-Abteilungsleiter Manfred Strauß die Feier eröffnete. Ehrengast war TSV-Vorsitzender Ulrich Herkommer.

Strauß ließ in seiner Rede ein sportlich durchwachsenes Jahr mit einer großen Fülle an Aktivitäten Revue passieren. Er nannte es einen riesigen Erfolg, dass in allen Altersgruppen Ringerinnen und Ringer bei den Landesmeisterschaften am Start gewesen seien und dort tolle Ergebnisse erzielt hätten. Fünf Ringer hatten sich vergangenes Jahr für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert, vier Athleten konnten sich bei den Deutschen Meisterschaften gar unter die besten sechs platzieren. In der Mannschaftssaison erlebte die Herbrechtinger ein Wechselbad der Gefühle. Beiden Mannschaften gelang aber in ihren Ligen letztlich der Klassenerhalt.

Für Strauß zeigt die akribische und leidenschaftlich vorangetriebene Nachwuchsarbeit klare Aufwärtstendenzen. „Es freut einen, dass wir so viele Leute im Ehrenamt haben und jeder das einbringt, was er einbringen kann.“ Der Förderverein leiste beinahe Übermenschliches – auch in Hinblick auf den Ringerraum in der neuen Bibrishalle. Der TSV-Vorsitzende Uli Herkommer überbrachte die Grüße des Gesamtvereins und dankte allen Mitwirkenden in der Abteilung und deren Unterstützern.

Außergewöhnlich erfolgreiches Sportjahr

Das Sportjahr 2018 verlief auf dem Sektor Einzelmeisterschaften auf Landes- und Verbandsebene außergewöhllich erfolgreich. Vasiliki Chochlioni (BaWü Vizemeisterin bei den Schülerinnen), Hüseyin Mert und Emir Kosan, sowie Sebastian Kuralesov, Yanes Smajlovic und Stefan Pressl bei den Aktiven erreichten Spitzenplätze bei den Württembergischen Meisterschaften.

C-Jugendringer Sotirios Chochlionis stand bei den Landesmeisterschaften doppelt auf dem Podest. Leon Rul wurde als B-Jugendlicher bei den Württembergischen Titelkämpfen Meister und Vizemeister, erreichte bei den Deutschen Meisterschaften einen starken 6. Platz, genauso wie Muhammed Tasdelen, der sich bei seinem 1. Turnier für die TSV Herbrechtingen bei der Kadetten-DM auf Rang 6 vor ringen konnte. Felix Weiß schaffte in selbiger Alterskategorie ebenso den 6. DM Rang nachdem er bei der WüM Meister und Vizemeister wurde.

Riccardo Caricato gelang sowohl bei den Kadetten als auch bei den Junioren die Vizemeisterschaft, verfehlte als großartiger 4. bei den Deutschen Meisterschaften knapp das Podest und heftete sich beim Großen Preis von BaWü bei den Männern einen respektablen 2. Platz ans Revers. Letztlich durfte Rico Strubel für seinen 125. Mannschaftskampf für die TSV die Ehrengabe entgegen nehmen.

Ein Leckerbissen der Veranstaltung war der graziöse Auftritt der Aerobic-Gruppe der TSV-Ringer (Foto), die in gekonnter Manier und choreographisch erstklassig einen heißen Auftritt hinlegte. Lang anhaltender Beifall signalisierte die Begeisterung des Publikums. Der DJ von Alb Licht & Ton sorgte für die Musik.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel