Steinheim Mühlenareal: Im Herbst 2019 kann eingezogen werden

Das Steinheimer Mühlenareal von oben: links die fertigen Rohbauten. Rechts hat die Kreisbau im Bereich Pfarrgarten mit ihren Arbeiten vor wenigen Wochen begonnen.
Das Steinheimer Mühlenareal von oben: links die fertigen Rohbauten. Rechts hat die Kreisbau im Bereich Pfarrgarten mit ihren Arbeiten vor wenigen Wochen begonnen. © Foto: Luftbild Geyer
Steinheim / Carolin Wöhrle 05.07.2018
Die ersten beiden Rohbauten der Hebel Wohnbau sind fertig. Früher als ursprünglich geplant soll es mit dem zweiten Bauabschnitt weitergehen.

Mehr als vier Jahre vom ersten Gedanken bis zum ersten Richtfest: Zwei Rohbauten auf dem Steinheimer Mühlenareal sind jetzt fertig. Die Hebel Wohnbau GmbH liegt damit exakt im Zeitplan, und das trotz der ein oder anderen Verzögerung durch Schlechtwettertage.

Dieser Umstand wurde jetzt gemeinsam mit Handwerkern, Gemeindevertretern und zukünftigen Bewohnern.

Bereits 2014 hatte es erste Ideen gegeben, auf dem Areal neuen Wohnraum zu schaffen. Anfang 2015 dann gab es erste Gespräche zwischen dem Unternehmen und der Gemeinde.

Keine Konkurrenz zur Kreisbau

Schnell war klar, dass sich Hebel Wohnbau gemeinsam mit der Heidenheimer Kreisbau um die Entwicklung des Areals bewerben würde. „Wir hatten ein gemeinsames Interesse, das nicht in Konkurrenz zueinander steht“, so Walter Dörflinger, Geschäftsführer von Hebel, beim Richtfest. Im Gegensatz zu Hebel, die nur Eigentumswohnungen baut, sollen die Wohnungen in den Gebäuden der Kreisbau ausschließlich vermietet werden.

Bereits im laufenden Jahr soll der Estrich fertig sein, damit es an den restlichen Innenausbau gehen kann. Ende 2019 sollen die neuen Bewohner dann einziehen können.

Der Bedarf ist offenbar da: Alle Einheiten bis auf zwei unterm Dach sind bereits verkauft. „Es war schon immer unser Bestreben, innerörtliche Flächen für Wohnbebauung zu generieren“, sagte Bürgermeister Olaf Bernauer.

Ziel ist natürlich, Menschen von auswärts nach Steinheim zu locken – aber eben auch Steinheimer im Ort zu halten. „Wir leben seit 45 Jahren hier“, erzählt eine der neuen Eigentümerinnen am Rande des Richtfestes. „Wir werden älter und brauchen kein großes eigenes Haus mehr.“ Für sie und ihren Mann sei die Wohnung in zentraler Lage ideal. „Natürlich kann man sich auch immer an einem anderen Ort wieder einleben“, sagt sie. Aber wieso sollte man, wenn's auch anders geht?

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel