Strom Im Herbrechtinger Advent werden LEDs leuchten

LED statt Glühbirnen: Der Weihnachtsbaum auf dem Herbrechtinger Rathausplatz erhält im kommenden Winter eine neue Beleuchtung. Beschlossene Sache ist auch, zu einem späteren Zeitpunkt die Lichtschläuche an den Weihnachtsmarktständen zu ersetzen.
LED statt Glühbirnen: Der Weihnachtsbaum auf dem Herbrechtinger Rathausplatz erhält im kommenden Winter eine neue Beleuchtung. Beschlossene Sache ist auch, zu einem späteren Zeitpunkt die Lichtschläuche an den Weihnachtsmarktständen zu ersetzen. © Foto: Archiv/räp
Herbrechtingen / MICHAEL BRENDEL 21.05.2013
Ja, es ist erst Mai, aber in Herbrechtingen beschäftigt die Vorweihnachtszeit schon jetzt den Gemeinderat. So werden auf dem Rathausplatz künftig LED-Lichter statt Glühbirnen an den Christbäumen leuchten. Offen ist allerdings noch, wo der Weihnachtsmarkt stattfinden wird.

Auf 2500 Euro taxiert die Stadtverwaltung die Kosten für die Umrüstung, was laut Stadtrat Peter Aufleger (Sonstige) bedeutet, dass sich dieser Schritt rechnerisch bereits innerhalb von 2,2 Jahren amortisiert. „Angesichts dessen wäre es ein Frevel, nicht auf LED umzustellen“, findet Aufleger.

Bis auf Thomas Beißwenger (Freie Wähler), der sich der Stimme enthielt, sahen das bei der jüngsten Sitzung des Gremiums sämtliche Ratsmitglieder so und gaben den erforderlichen Betrag frei. Außerdem votierten sie dafür, im Haushaltsplan für das Jahr 2014 einen Betrag von 10 000 Euro zu berücksichtigen, um die 30 Hütten des Weihnachtsmarkts mit LED-Steckelementen bestücken zu können. Die Verwaltung verspricht sich davon neben kürzeren Aufbauzeiten auch eine geringere Reparaturanfälligkeit als bei den seither verwendeten LED-Lichtschläuchen. Die Schadensbehebung schlägt bei diesen mit bis zu 2000 Euro pro Jahr zu Buche.

Nicht alle Bäume auf einmal umrüsten

Die von Aufleger ins Gespräch gebrachte Umrüstung aller sechs städtischen Weihnachtsbäume wird nicht auf einen Schlag erfolgen. Albert Tschente (CDU) hatte darauf verwiesen, dass der LED-Markt von großen Bewegungen gekennzeichnet sei, die sinkende Preise erwarten ließen.

Unterdessen wird der Gemeinderat in seiner Juni-Sitzung darüber beraten, ob der Weihnachtsmarkt auf das Klosterareal verlegt werden soll. 15 Stadträte pflichteten dem Antrag von Petra Reiss (Freie Wähler) bei, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen, drei lehnten das bei einer Enthaltung ab.

Der Beigeordnete Thomas Diem hatte zuvor vergeblich darauf aufmerksam gemacht, dass aus seiner Sicht Bürgermeister Dr. Bernd Sipple unbedingt an der Entscheidung beteiligt werden sollte. Das sei aufgrund von Sipples Erkrankung aber voraussichtlich erst nächstes Jahr möglich. Helmut Pfleiderer (Freie Wähler) vertrat daraufhin die Ansicht, dass das bereits seit zwei Jahren einer Lösung harrende Thema keinen weiteren Aufschub vertrage: „Wir haben als zuständiges Gremium darüber zu beraten und anschließend abzustimmen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel