Klick Hohlenstein-Höhlen als 3-D-Modelle online

Lonetal / 11.08.2014
Das Landesdenkmalamt im Regierungsbezirk Stuttgart setzt ein neues, deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt um: die Präsentation von dreidimensionalen und frei drehbaren Modellen archäologischer Denkmale im Internet. Zu den virtuell erlebbaren Orten gehören unter anderem auch die Höhlen im Hohlenstein im Lonetal.

„Einige 3-D-Modelle von Denkmalen sind bereits online“, teilte Regierungspräsident Johannes Schmalzl mit. Interessierte finden diese hier: http://www.denkmalpflege-bw.de/denkmale/projekte/archaeologische-denkmalpflege/3d-modelle/hohlenstein-stadel-und-baerenhoehle.html

Zu den bisher veröffentlichten Denkmalen gehören neben dem Hohlenstein zum Beispiel Teile der Hochburg bei Emmendingen, ein Geländemodell des keltischen Oppidums auf dem Heidengraben und der bronzezeitliche Menhir von Tübingen-Weilheim.

Die dreidimensionale Erfassung archäologischer Denkmale ist in erster Linie ein Instrument moderner wissenschaftlicher Dokumentation. Mit vergleichsweise geringem Zeitaufwand lassen sich auch größere Strukturen digital und hochauflösend dokumentieren. Verglichen mit traditionellen, vor allem analogen Dokumentationstechniken, werden darüber hinaus weitreichende Möglichkeiten bei der wissenschaftlichen Auswertung nach Abschluss von Ausgrabungen eröffnet.

Die digitalen Modelle erlauben zum Beispiel nachträgliche Vermessungen am Computer und das Anlegen von virtuellen Schnitten. So können auch im Anschluss an Feldforschungen und sogar nach Verfüllung einer Ausgrabung noch Beobachtungen und Analysen am archäologischen Befund gemacht werden.