Bildung Hillerschule könnte Gemeinschaftsschule werden

Anlässlich seines Gemeindebesuchs in Steinheim trug sich Andreas Stoch, Landtagsabgeordneter und Kultusminister, auf Einladung von Bürgermeister Olaf Bernauer gerne ins Goldene Buch der Gemeinde ein.
Anlässlich seines Gemeindebesuchs in Steinheim trug sich Andreas Stoch, Landtagsabgeordneter und Kultusminister, auf Einladung von Bürgermeister Olaf Bernauer gerne ins Goldene Buch der Gemeinde ein.
Steinheim / 11.02.2014
Zentrales Thema der Gespräche, die anlässlich des Gemeindebesuchs des Landtagsabgeordneten und Kultusminister Andreas Stoch geführt wurden, war die weitere Schulentwicklung in der Gemeinde Steinheim.

Stoch hatte sich zuvor mit Vertretern der Hillerschule Steinheim und der Grundschule Söhnstetten getroffen. Rektorin Straubmüller und Konrektor Gruhler berichteten von den Sorgen, insbesondere der Eltern, um die Zukunft des Schulstandorts im Zuge der Neuausrichtung des Schulwesens im Land Baden-Württemberg.

Andreas Stoch erläuterte, dass aufgrund der in den nächsten Jahren zurückgehenden Schülerzahlen eine zukunftssichere Konzeption auch in Steinheim notwendig sei. Er warb dafür, dass sich die Verantwortlichen in der Gemeinde Steinheim alsbald in einem regionalen Schulentwicklungsprozess Gedanken um die zukünftige Ausrichtung des Schulstandortes Steinheim machen.

Im kommunalen Verbund sei es durchaus möglich, dass sich die Hillerschule mittelfristig zu einer Gemeinschaftsschule fortentwickle. Dann sei es auch in Zukunft möglich, den Hauptschulabschluss, die mittlere Reife und das gymnasiale Anforderungsprofil an der Hillerschule in der Gemeinde Steinheim anzubieten. Die damit verbundenen kurzen Wege wären für Schüler und Eltern ein Vorteil und würden für die Gemeinde einen guten Standortfaktor darstellen.

Sich in eienr Gemeinschaftsschule erkundigen

Der Abgeordnete bot den Gesprächsteilnehmern an, sich unmittelbar bei der zuständigen Stabsstelle im Kultusministerium oder durch einen Besuch an einer Gemeinschaftsschule sachkundig zu machen, um dann in den notwendigen Beratungsprozess einzusteigen. Bürgermeister Bernauer, die Mitglieder des Gemeinderates und die Vertreter der Schulen begrüßten diesen Vorschlag und zeigten sich erfreut, dass eine positive Perspektive für den Schulstandort Steinheim eröffnet werden konnte.

Nach dem Eintrag in das „Goldene Buch“ der Gemeinde Steinheim hatte sich Andreas Stoch bei einem gemeinsamen Treffen mit Bürgermeister Olaf Bernauer, dem Steinheimer Gemeinderat und der Verwaltung zunächst die vielfältigen kommunalen Aktivitäten in Steinheim erläutern lassen.

Was noch auf der Agenda steht

Bürgermeister Bernauer berichtete unter anderem von der erfolgreichen Sanierung der Wentalhalle und der Hillerschule und würdigte die dafür gewährte hohe Landesförderung. Die Gemeinde plane nun, das Rathaus energetisch und barrierefrei zu sanieren, neue Gewerbeflächen auszuweisen und die innerörtliche Entwicklung gezielt voranzutreiben.

Stolz konnte Bernauer auch darlegen, dass der Bürgerbus zwischenzeitlich ein Erfolgsprojekt geworden sei und die Gemeinde Steinheim auch bei der Kleinkindbetreuung mit einer Versorgungsquote von über 33 Prozent einen regionalen Spitzenplatz erreicht habe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel