Böhmenkirch Großbrand bei SAM: Ursache derzeit noch unklar

Böhmenkirch / Carolin Wöhrle 13.03.2018
Nach dem Feuer am Samstag sucht das Unternehmen Lösungen, um die Produktion wieder auf die Beine zu stellen. Derzeit gibt es keine Hinweise auf Brandstiftung.

Nach dem Großbrand bei SAM Automotive (vormals Binder) auf den Heidhöfen am vergangenen Samstag versucht das Unternehmen, die Produktion wieder einigermaßen auf die Beine zu stellen, um aktuelle Aufträge nicht zu gefährden. „Nach einer Bestandsaufnahme sollen Möglichkeiten für die Wiederherstellung der Produktion erarbeitet werden“, heißt es in einer ersten Stellungnahme. Bis dahin wolle man Übergangslösungen prüfen, um die betroffenen Aufträge abzuarbeiten.

Keine Hinweise auf Brandstiftung

Unmittelbar nach dem Brand habe man Reinigungsunternehmen beauftragt, um das mit säure- und laugenhaltigen Flüssigkeiten in Verbindung gekommene Löschwasser ordnungsgemäß zu beseitigen. Die Brandursache sei zwar noch nicht geklärt, Hinweise auf menschliches Versagen oder gar vorsätzliche Brandstiftung gebe es allerdings nicht. Die Ermittlungen der Polizei laufen noch. Auf Nachfrage wird bestätigt, dass Teile des betroffenen Gebäudes einsturzgefährdet und dementsprechend abgesichert worden sind. Derzeit bestehe keine Gefahr für Personen.

SAM Automotive hat auch Werke in Steinheim und Söhnstetten. Inwieweit der Brand in Böhmenkirch auf die dortigen Produktionsabläufe Auswirkungen hat, dazu konnte bislang noch nicht abschließend eine Auskunft erteilt werden.

Am Samstag hatte das Feuer im Galvanikbereich des SAM-Werks auf den Heidhöfen einen Großeinsatz ausgelöst. Bis in den Abend hinein waren die rund 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz vor Ort damit beschäftigt, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Das Dach der 5600 Quadratmeter großen Halle war in Teilen eingestürzt. Ein 500 Quadratmeter großer Bereich der Halle wurde zerstört, Nebengebäude laut SAM jedoch nicht beschädigt. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Alle 27 Mitarbeiter, die an diesem Tag vor Ort waren, konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel