Kreis Heidenheim Nolberg: Doch noch zwei Käufer für die Grundstücke

Das Gewerbegebiet am Nolberg ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Gleich zwei Grundstücke wurden verkauft.
Das Gewerbegebiet am Nolberg ist aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Gleich zwei Grundstücke wurden verkauft. © Foto: Markus Brandhuber
Kreis Heidenheim / Von Günter Trittner 29.08.2018
Seit 2011 gibt es an der B 19 am Nolberg ein kleines Gewerbegebiet. Doch die Grundstücke bei der früheren Kläranlage haben sich nur zäh verkaufen lassen. Jetzt wurden gleich zwei Verträge geschlossen.

Die Schließung der Sammelkläranlage am Nolberg und deren Rückbau nach dem vollzogenen Anschluss an das Mergelstetter Klärwerk hat in Herbrechtingen den Weg für ein neues kleines Gewerbegebiet geöffnet. 9200 Quadratmeter in einer „wirklich tollen Lage“, pries Bürgermeister Dr. Bernd Sipple im Februar 2010 potenziellen Interessenten die neue Fläche an, als der Gemeinderat die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans für diese Fläche gegenüber dem Gewerbegebiet Vohenstein beschloss. Schließlich liegen alle Grundstücke direkt an der B 19. 20 000 Fahrzeug-Halter passieren täglich diese Strecke, die dabei freie Sicht auf die hier ansässigen Unternehmen haben.

Hoffnungen verfliegen

Im Oktober 2011, als der Gemeinderat einstimmig den Satzungsbeschluss für das Gewerbegebiet „in exponierter Ortsrandlage“ getroffen hatte, ging man noch davon aus, dass dort bald gebaut wird. „Es gibt bereits Interessenten für die Gewerbeflächen“ versicherte die Verwaltung dem Gemeinderat sogar schriftlich. Doch die mit den Anfragen ausgelösten Hoffnungen wurden nicht erfüllt. Erst im August 2013 hatte ein erster Interessent einen Kaufvertrag unterzeichnet, der in Folge auf seinem mit 70 Euro je Quadratmeter bezahlten Grundstück eine Kfz-Werkstatt und einen Veranstaltungssaal gebaut hat. Danach kam nichts mehr.

Fünf Jahre kein Käufer

Fünf Jahre gingen ins Land bis jetzt binnen weniger Wochen Beigeordneter Thomas Diem gleich zwei Grundstücke veräußern konnte. „Zufall“, sagt Diem, der die Zeit über immer zuversichtlich geblieben war, für den „Nolberg“ noch Käufer zu finden. Zum einen hat der erste Anlieger in diesem Gebiet weitere 1800 Quadratmeter zugekauft, um seine Kfz-Werkstatt auszubauen und zusätzlich Abstellflächen für Campingmobile zu schaffen. Und auch der zweite Interessent kommt aus der Kfz-Branche. Er mietet derzeit noch in Heidenheim und möchte nun in Herbrechtingen mit einer Autowerkstatt ansässig werden. Er hat sich für das letzte Grundstück hin zur städtischen Notunterkunft entschieden, welche die Stadt im Jahr 2003 als Containerbau hatte errichten lassen.

4000 Quadratmeter noch zu haben

Immer noch zu haben ist im Gewerbegebiet Nolberg das Grundstück, das direkt an die ehemalige Kläranlage grenzt. Laut Diem sind dies rund 4000 Quadratmeter.

Die 1,2 Meter hohe Blendschutzhecke, welche das Landratsamt bei der Anhörung der Träger öffentlicher Belange im Verlauf des Bebauungsplanverfahrens eingefordert hatte, ist längst schon gesetzt. Einwände hatte es sonst keine gegen das neue Gewerbegebiet gegeben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel