Heldenfingen Showdown der besten Schäfer Deutschlands

Familie Banzhaf erwartet am kommenden Wochenende auf ihrem Hof in Heldenfingen zwischen 3000 und 5000 Besucher. Von links nach rechts zeigt unser Foto: Tochter Laura Banzhaf, selbst ausgebildete Schäferin, Bettina Bosch-Banzhaf, Holger und Lana Banzhaf.
Familie Banzhaf erwartet am kommenden Wochenende auf ihrem Hof in Heldenfingen zwischen 3000 und 5000 Besucher. Von links nach rechts zeigt unser Foto: Tochter Laura Banzhaf, selbst ausgebildete Schäferin, Bettina Bosch-Banzhaf, Holger und Lana Banzhaf. © Foto: Christian Thumm
Heldenfingen / Christine Weinschenk 16.09.2018
Am 22. und 23. September misst sich die Schäfer-Elite Deutschlands auf dem Hof der Familie Banzhaf in Heldenfingen – außerdem gibt es eine „Gläserne Produktion“.

Schafe hüten, das ist eine Kunst. Das kann man nicht lernen, das muss man in sich haben.“ Holger Banzhaf muss es wissen. Schafe begleiten ihn schon sein ganzes Leben. In dritter Generation ist er Inhaber der Schäferei Banzhaf in Heldenfingen. Und am kommenden Wochenende kann man sich von der Hüte-Kunst selbst ein Bild machen: Auf dem Hof der Banzhafs messen sich die besten Schäfer Deutschlands beim Bundesleistungshüten.

13 Schäfer aus zwölf Bundesländern, darunter eine Frau, sind vertreten. Zwölf haben sich durch den Gewinn von Landesleistungshüte-Wettbewerben für die Teilnahme qualifiziert. Der 13. im Bunde ist der Titelverteidiger aus Thüringen. Für sie alle geht es um die Goldene Schippe. „Die höchste Auszeichnung für Hüter“, erklärt Anette Wohlfarth, Geschäftsführerin des Landesschafzuchtverbands Baden-Württemberg.

Es sei nach 31 Jahren das erste Mal, dass das Bundesleistungshüten der VDL, der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände, in Baden-Württemberg stattfindet.

Schafe unter Kontrolle?

300 Merino-Landschafe aus der 650 Tiere zählenden Banzhaf-Herde müssen die Hüter im Wettbewerb für etwa eine Stunde unter Kontrolle halten – natürlich mit Hilfe ihrer Hunde. Gemeldet sind Altdeutsche Hütehunde und Deutsche Schäferhunde. Es werden verschiedene Aufgaben gestellt. Dazu gehört das Auspferchen, bei dem der Schäfer mit seinen Hunden die Herde aus einem Pferch führt. Außerdem das Führen der Herde im Verkehr, das weite Gehüt, was bedeutet, dass die Herde eine große Fläche beweiden kann, sowie das enge Gehüt, bei dem die Herde auf einer relativ kleinen Fläche zusammengehalten werden muss.

Beim Hüten geht es um das Zusammenspiel von Hirte und Hund. „Die richtige Position von Schäfer und Hund ist essenziell, um eine Herde zu steuern“, erklärt Holger Banzhaf. „Wir stehen nicht nur rum, schauen den Schafen beim Fressen zu und lehnen am Stock.“ Eine zusätzliche Herausforderung beim Leistungshüten: Die Herde ist fremd. „Schafe sind menschenbezogen. Man muss erst herausfinden, wie sie reagieren.“ Banzhaf ist seit zehn Jahren Richter beim Leistungswettbewerb des Landesschafzuchtverbandes und war zuvor selbst aktiver Leistungshüter. Oberstes Gebot für einen Schäfer: Ruhe bewahren und ausstrahlen. Das sei wichtig für Herde und Hund. „Man muss die Herde lesen können und sie verstehen, um ein guter Schäfer zu sein.“

Bis zu 5000 Besucher

Besucher können das nächste Wochenende aber nicht nur nutzen, um den Hütern bei der Arbeit zuzusehen. Im Rahmen der „Gläsernen Produktion“ gibt es am Sonntag auch viel auf dem Schafhof zu sehen und zu erleben (siehe extra Beitrag). Vor sieben Jahren richtete die Familie Banzhaf den Landesaktionstag schon einmal aus. „Danach waren wir uns einig: einmal und nie wieder“, sagt Holger Banzhaf lachend. „Es war einfach ein enormer Aufwand.“ Doch der Landesschafzuchtverband suchte einen Betrieb und Banzhaf ist stellvertretender Vorsitzender, ein „Nein“ kam da nicht in Frage. Und nun wird schon seit Monaten geplant und vorbereitet, denn es werden zwischen 3000 und 5000 Besucher erwartet. „Die Vorarbeit ist wirklich hart“, sagt Bettina Bosch-Banzhaf. „Aber alles wird wunderbar klappen – nur das Wetter muss stimmen.“

Das Hüte-Programm und die „Gläserne Produktion“ bei den Banzhafs

Das Bundesleistungshüten findet am 22. und 23. September, bei der Familie Banzhaf in Heldenfingen, Am Schafhof 1, statt. Das sechs Hektar große Hütegelände befindet sich direkt neben dem Schafstall im Kälberhau. Der Wettkampf beginnt am Samstag um 10 Uhr. Die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Roland Polaschek erfolgt um 13 Uhr. Danach wird weiter gehütet. Ab 19 Uhr beginnt das Abendprogramm mit Musik und Bar im Schafstall. Am Sonntag wird das Hüten ab 8 Uhr fortgesetzt. Der Wettbewerb endet mit der Siegerehrung um 16.30 Uhr.

Parallel zum Leistungshüten findet am Sonntag die „Gläserne Produktion“ auf dem Schafhof statt. Sie beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst im Schafstall. Ganztägig werden auf dem Bauernmarkt Lebensmittel aus der Region wie Brot und Honig angeboten. Außerdem gibt es Selbstgemachtes und Kreatives aus Wolle und Filz. Ergänzt wird das Programm durch Infostände des Landesschafzuchtverbands, der Jäger, des Forums Ernährung des Landwirtschaftsamts sowie Infotafeln in der hofeigenen Schlachterei.

Die Besucher können am Sonntag zudem Schafschur und Klauenpflege miterleben oder beim Filzen und beim Spinnen von Wolle mit dem Spinnrad zusehen. Außerdem gibt es den ganzen Tag ein Kinderprogramm mit Schminken und Hüpfburg. Für das leibliche Wohl sorgt die Landjugend Dettingen-Hausen zusammen mit der Chorgemeinschaft Dettingen-Heuchlingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel