Feier Gerstettens Bürgermeister Roland Polaschek wird heute 60

Feiert heute seinen 60. Geburtstag: Gerstettens Bürgermeister Roland Polaschek.
Feiert heute seinen 60. Geburtstag: Gerstettens Bürgermeister Roland Polaschek. © Foto: Archiv/lor
Gerstetten / Carolin Wöhrle 26.04.2016
Bürgermeister Roland Polaschek wird heute 60 Jahre alt. Seit 22 Jahren ist er Chef der größten Gemeinde des Landkreises.

Es war ein begehrtes Amt – damals im Frühjahr 1994: Acht Kandidaten hatten sich ursprünglich für die Nachfolge von Gerstettens Bürgermeister Klaus Merkle beworben. Am Ende setzte sich der damals 37-Jährige Roland Polaschek in einem zweiten Wahlgang gegen seinen Hauptkonkurrenten Frederic Gellert durch – mit fast 60 Prozent der Stimmen.

Der Diplom-Verwaltungswirt aus Rudersberg (Rems-Murr-Kreis) war zuvor Leiter des Bauverwaltungs- und Hauptamtes in Altdorf gewesen. Mit dem Umzug nach Gerstetten begann für ihn und seine Familie aber eine ganz neue Ära: Polaschek war fortan nicht nur der erste Mann einer großen Gemeinde, sondern er war von da an voll und ganz Gerstetter. „Von unten nach oben“ sollte die Willensbildung innerhalb „seiner“ Gemeinde funktionieren. Das hatte er damals vor seiner Wahl versprochen. Und diesem Credo hat er bislang immer versucht, treu zu bleiben: Was im Gemeinderat beschlossen wird, das weiß Polaschek wie kein anderer, muss von den Bürgern mitgetragen werden. Der Neubau der Heldenfinger Kliffhalle ist so ein Beispiel – ein Projekt, das sich die Menschen vor Ort gewünscht hatten, und damit eines, das auch dem Bürgermeister am Herzen lag.

Polaschek versucht stets, mit der Zeit zu gehen und die Herausforderungen, die auf seine Gemeinde zukommen, zu meistern. Der demographische Wandel ist eine solche Aufgabe: Mit dem Ausbau der Kinderbetreuung, der Entwicklung des Bildungszentrums in Gerstetten, der Einrichtung des Pflegeheims an der Goethestraße und mit dem Bau des Mehrgenerationen-Spielparks hat er das Problem gemeinsam mit Gemeinderat und Verwaltung von allen Seiten angepackt und die Gemeinde auf einen guten Weg geführt.

Roland Polaschek, der seit 16 Jahren auch Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Kreisrat ist, kämpft für die Belange Gerstettens. Dafür kann er auch mal streiten – innerhalb wie außerhalb des Gemeinderats.

2018 endet seine dritte Amtszeit als Bürgermeister. Ob's danach nochmal weitergehen soll? Das hat der Vater zweier erwachsener Kinder bislang noch nicht verraten. Sicher nicht deshalb, weil er ein Geheimnis daraus machen will, sondern weil er einer ist, der sich viel lieber auf die Gegenwart konzentriert – auf das, was direkt vor ihm und seiner Gemeinde liegt. Dazu gehört auch die Heuchlinger Orstumfahrung: ein Thema, das Polaschek einst von seinem Vorgänger Klaus Merkle geerbt hatte und eines, das er gerne noch während seiner Amtszeit endgültig abschließen möchte – für sich und für seine Bürger. Die Zeichen dafür stehen gut.

Gerstettens Schultes kann sich heute an seinem Geburtstag also zurücklehnen und mit Gelassenheit auf das blicken, was erreicht wurde und was noch erreicht werden kann. Darauf ausruhen wird er sich sicherlich nicht. Das hat er noch nie getan.

Ein Interview mit Roland Polaschek über die Gemeinde Gerstetten lesen Sie hier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel