Betrug German Pellets weist Vorwürfe zurück

Herbrechtingen / 14.08.2013
Gegen German Pellets, das auch ein Werk in Herbrechtingen betreibt, besteht ein Anfangsverdacht auf Subventions- und Kreditbetrug sowie auf falsche Darstellung von Bilanzen. Die Firma weist die Vorwürfe zurück.

Die „Badische Zeitung“ geht in ihrer Dienstagsausgabe auf ein seit Februar 2012 laufendes Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Schwerin gegen German Pellets ein. Gegen das Unternehmen, das auch ein Werk in Herbrechtingen betreibt, besteht ein Anfangsverdacht auf Subventions- und Kreditbetrug sowie auf falsche Darstellung von Bilanzen.

German Pellets weist die Vorwürfe zurück und gibt zu bedenken, dass die Anschuldigungen von einem Mitbewerber erhoben würden. „Wir gehen davon aus, dass das Ermittlungsverfahren eingestellt wird“, zitiert die „Badische Zeitung“ den Pressesprecher von German Pellets, Michael Walewski. German Pellets hat sich schriftlich zu den Vorwürfen geäußert. Konkret angesprochen in den Vorhaltungen ist ein Transfer von Teilanlagen vom Standort Wismar an die die Werke Herbrechtingen und Ettenheim. Für Wismar hatte es staatliche Fördermittel gegeben.

German Pellets bekräftigt, dass der vormals zurecht erhaltene Subventionsbetrag in Höhe von 151 189,75 Euro ordnungsgemäß zurückgezahlt worden sei. Auch hätten die Banken keinen Zweifel daran, dass German Pellets die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens richtig darstelle. gt