Neresheim Kloster-Skandal: Millionen bleiben weiter unangetastet

Die Millionen bleiben beim Kloster, die Mönche warten ab.
Die Millionen bleiben beim Kloster, die Mönche warten ab. © Foto: Ulrike Schneider
Neresheim / Klaus Dammann 10.02.2018
Die Neresheimer Mönche warten weiter ab in Bezug auf das Geld.

Vier Millionen Euro, deren Herkunft nicht wirklich geklärt ist, sind vor ein paar Jahren auf zwei Konten des geraume Zeit zuvor gestorbenen Abts der Benediktinerabtei entdeckt worden. Vom Oberlandesgericht war das Geld in einer Verhandlung dem Kloster zugesprochen worden, nachdem ein Kläger seine Ansprüche an einem Teil des Gelds nicht ausreichend belegen konnte.

Auch mehr als ein Jahr nach dem im November 2016 ergangenen Urteil haben die Mönche die Millionen aber nicht angetastet. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, wolle das Kloster eine vollständige Rechtssicherheit abwarten, da beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe noch eine Nichtzulassungsbeschwerde des Klägers vorliege.

Eine erste solche Beschwerde sei vom BGH bereits im August 2017 abgewiesen worden.

Wenn die Millionen endgültig beim Neresheimer Kloster verbleiben, werden sie voraussichtlich für den Erhalt der Abtei Verwendung finden.

Das Kloster Neresheim beherbergt eine der herausragendsten Orgeln in Deutschland:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel