Bächingen / pm Wilhelm Rochau ist nach zwölf Jahren nicht mehr Vorsitzender des Fördervereins.

Bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins Mooseum standen Neuwahlen an: Wilhelm Rochau wird nach zwölf Jahren von Reinhold Wilhelm abgelöst. Er hat langjährige Erfahrung in der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit in Großschutzgebieten und war zuletzt als Projektkoordinator an der Humboldt-Universität Berlin. „Für mich ist es besonders erfreulich, dass ich meine langjährige Erfahrung im Natur- und Umweltschutz sowie der Umweltbildung hier an der Umweltstation einbringen kann“, so Wilhelm. Besonders würdigte er die langjährigen Leistungen seines Vorgängers, der sich weiterhin im Mooseum engagieren will. So wurde er zum Schatzmeister gewählt.

Insekten als Thema

Stellvertretende Vorsitzende istMonika Suckut, Schriftführer Hubert Götz. Ebenfalls zum Vorstand zählen Anja Schumann von der Arge Donaumoos, Lothar Kempfle von Donautal Aktiv, Vera Schweizer, Ulrich Kastler und Siegmund Meck. Als Rechnungsprüfer wurden Rudolf Wahl und Eberhard Schaufelberger bestätigt.

Für das aktuelle Jahr hat das Mooseum sich das Thema „Mehr Respekt fürs Insekt“ ausgesucht. „Wir freuen uns sehr, dass schon etliche Buchungen von Schulklassen und Gruppen vorliegen und auch 20 Landwirte und Gartenbaubetriebe ihre Beteiligung an der Blühstreifenaktion in Bächingen bekundet haben“, erläuterte Sebastian Diedering. Für die Kostendeckung der begehrten Energieprojekttage suche man allerdings noch Sponsoren.

Besucher bis aus der Ukraine

27.000 Besucher waren zu den Veranstaltungen, etwa dem Weidetiertag oder dem Apfel- und Kartoffelmarkt, gekommen. Davon haben über 5000 Kinder, Jugendliche und viele Erwachsene an den über 50 Gruppenangeboten in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung teilgenommen. Das Einzugsgebiet der Besucher reicht dabei inzwischen von Stuttgart nach München, bis hin zu Einzelgruppen aus dem gesamten Bundesgebiet oder der Ukraine.