Austausch Fröhliches Wiedersehen mit Colombellern

Steinheim / Klaus-Dieter Kirschner 13.05.2013
Per Handschlag besiegelten Jutta Wunderle als amtierende Vorsitzende des Sängerkranzes Steinheim und Evelyne Laye als Präsidentin des Colombeller Partnerschaftskomitees den Termin: Im Juni 2014 besucht der Sängerkranz Colombelles und gibt dort ein großes Konzert.

Zum traditionellen Maimarkt war ein Bus voller Franzosen, einige sehr junge und einige schon in die Jahre gekommene, die 900 Kilometer bis Steinheim gefahren. Von Donnerstag bis Sonntag dauerte der Besuch in der Albuchgemeinde. Im Gepäck hatten die Colombeller jede Menge Gaumenfreuden aus ihrer Heimat, die auf dem Maimarkt am deutsch-französischen Stand verkauft wurden und reißenden Absatz fanden. Bereits um die Mittagszeit musste der Stand wieder abgebaut werden, weil in Kühlschrank und Kühltheke totale Ebbe herrschte.

In Neubauers Stadel in Neuselhalden fand am Freitagabend ein urgemütlicher Abend der Begegnung statt. Bürgermeister Olaf Bernauer hieß die weitgereisten Gäste willkommen und erinnerte sich an seine Reise nach Colombelles und die dort gehabten schönen Eindrücke. Zum Wiedersehen am Wochenende hatte Bürgermeister Collin Sueur kurzfristig absagen müssen. Bernauer sprach „von einer tiefverwurzelten Freundschaft zwischen Steinheim und Colombelles“, wünschte sich aber, dass „die jungen Leute sich engagieren“. Des Redners Dank galt den Gasteltern aber auch den Mitgliedern des Partnerschaftskomitees in Steinheim mit Präsident Martin Neuner an der Spitze für alle Vorbereitung.

Martin Neuner zeigte sich froh, dass wieder einmal in rustikaler Umgebung ein deutsch-französischer Abend möglich wurde und dankte der Familie Eisbrenner von den Wanderfreunden Steinheim, die für das Abendessen gesorgt hatten.

Im Laufe des Abends war im kleinen Kreis die Konzertreise des Sängerkranzes im Juni 2014 nach Colombelles Thema. In dem Konzertsaal auf dem Plateau werden die Steinheimer ihre Stimmen erheben. Per Handschlag besiegelten die stellvertretenden Vorsitzenden Jutta Wunderle und Walter Maier mit Evelyne Leye das geplante Wiedersehen und den Termin. Jetzt kann es ans Planen gehen, freute sich Alfred Mahlau vom Partnerschaftskomitee.

Evelyne Leye sprach in ihrem Grußwort davon, dass die Jumelage vor etwa 30 Jahren begründet worden sei. Es sei schön, dass diesmal eine Anzahl Jugendlicher mitgekommen sei: „Wir alle freuen uns auf den Maimarkt morgen und viele freundschaftliche Begegnungen. Wir wünschen unserer Partnerschaft eine lange Zukunft!“ Ein erwähnenswertes Ereignis war sicher der Besuch von Grundschülern der evangelischen Schule Heidenheim. Die Französischschüler fragten die Colombeller einige Löcher in den Bauch und knabberten an Keksen aus der Normandie.

Etwa 130 Stände, darunter etliche Vereine, das Rote Kreuz und die Feuerwehr, waren auf dem Maimarkt vertreten. Bei der Feuerwehr war Kistenstapeln angesagt und eine interessante Ausstellung aufgebaut. Der Sportverein Söhnstetten warb an seinem Stand für Bausteine für das Kunstrasenspielfeld.

Es fehlten auf dem Maimarkt die Marktschreier, die vor Jahren noch Wurst, Blumen oder Bananen unters Volk bringen wollten. Beim Musikverein Steinheim war trotz kühler Witterung ein Rathaus-Hock ermöglicht worden. Die Kapelle musizierte unter Leitung von Karin Deberling.

Eine interessante Mischung beim Warenangebot zeichnet den Maimarkt aus, dessen Buden sich auf der Hauptstraße bis zur Einmündung der Sontheimer Straße aneinanderreihten. Nur wenige Stände waren diesmal auf der Ostheimer Straße zu finden. Stark nachgefragt waren die „Box-Autos“, das Kinderkarussell und der „Raketen-Flieger“. Im evangelischen Gemeindehaus blieb – was allseits bedauert wurde – aufgrund eines Personalengpasses in diesem Jahr die Küche kalt: kein leckeres Menü zur Mittagszeit.