Bio Fest auf dem Bio-Hof mit Blick hinter die Kulissen

Wegweiser zeigen in Sontheim im Stubental, was und wann beim Fest auf dem Hof von Bio-Bauer Wolfgang Preiß geboten sein wird.
Wegweiser zeigen in Sontheim im Stubental, was und wann beim Fest auf dem Hof von Bio-Bauer Wolfgang Preiß geboten sein wird. © Foto: Klaus-Dieter Kirschner
Sontheim im Stubental / Klaus-Dieter Kirschner 26.05.2013
25 Jahre ist es her, dass aus dem Aussiedlerhof Preiß der Bioland-Sonnenhof wurde. Zwischen 29. Mai und 2. Juni soll das Ereignis groß gefeiert werden. Das letzte große Fest auf dem Hof war im Rahmen der Gläsernen Produktion vor 21 Jahren.
Die wenigsten wissen es heute noch, dass 1970 Landwirt Wolfgang Preiß aus der Ortsmitte des Dörfleins am Fuße des Burgstalls aussiedelte und sich der Bauernhof inzwischen deutlich vergrößert und gewandelt hat. Als Preiß die Landwirtschaftsschule besuchte, waren die Zeiten noch andere: „Den künftigen Bauern wurde gepredigt, dass nur durch Spritzen und entsprechende Gaben Kunstdünger der Ertrag der Äcker gemehrt werden könne.“
 
Dem steht die Lebenserfahrung entgegen: „Wer ja zu Bio sagt, verzichtet gänzlich.“ Und: „Es wächst trotzdem – aber etwas weniger und man hat dafür mehr Beikraut auf dem Feld.“ Beikraut? Wolfgang Preiß lacht: „Wir reden heute nicht mehr von Unkraut.“
 
Als Biolandwirt lässt es sich leben. Im Hofladen kaufen Einheimische und auch sehr viele Auswärtige ein, obwohl der Hof ja nun wirklich abseits liegt und nicht an der Ortsdurchfahrt. Spezialisiert hat man sich auf Fleisch, Eier und Kartoffeln. Die Milchwirtschaft wurde schon vor Jahren aufgegeben.
 
Die Direktvermarktung von Rind, Schwein und Geflügel entwickelte sich. Auf dem Hof leben 50 Rinder, 100 Schweine und 1200 Hühner. Und etwas Hähnchenmast ist auch dabei, sagt Bäuerin Angelika Preiß.
 
1993 schlug man erstmals einen Verkaufsstand auf dem Wochenmarkt in Steinheim auf dem Rathausplatz auf und eroberte mit der Zeit die Herzen derer, die bislang nicht in Sontheim beim Erzeuger vorbeigekommen waren.
Die 20 Jahre haben ihre Spuren im biologischen Landbau und bei der Lebensmittel-Erzeugung hinterlassen. Die Familie Preiß garantiert die Qualität, die auch auf der Verpackung steht. Inzwischen ist der Wochenmarkt eine der wichtigsten Einnahmequellen.
 
Bei dem Hoffest sollen also die Besucher aus nah und fern einen Bauernhof erleben. Da man der Witterung nie sicher sein kann, wird ein Festzelt aufgebaut. Das Informationsangebot wird ein sehr breites sein und manche an früher erlebte Felder-Begehungen vor der Erntezeit oder an Back-Ereignisse zusammen mit der Bäckerei Früholz erinnern. So dürften die Festtage für die Bauernfamilie sicher stressig sein, aber zusammen mit den Familienangehörigen, Nachbarn und Freunden und der Landjugend wird man die viele Arbeit stemmen.
Parkplätze stehen in Hofnähe zur Verfügung. Es kann aber auch der Schuck-Parkplatz genutzt werden. Von da sind es zehn Minuten zu Fuß durch das derzeit blütenreiche Steinheimer Becken bis nach Sontheim im Stubental.