Fest Evangelischer Kindergarten feiert runden Geburtstag

Mit einem Sing- und Tanzspiel eröffneten die Kindergartenkinder ein mit viel Beifall bedachtes Sommerfest, in dessen Zentrum der 90. Geburtstag des Kindergartens im evangelischen Gemeindehaus in Steinheim stand.
Mit einem Sing- und Tanzspiel eröffneten die Kindergartenkinder ein mit viel Beifall bedachtes Sommerfest, in dessen Zentrum der 90. Geburtstag des Kindergartens im evangelischen Gemeindehaus in Steinheim stand. © Foto: Foto: Klaus-Dieter Kirschner
Steinheim / Klaus-Dieter Kirschner 13.07.2016
Mit einem Sing- und Tanzspiel feierten Kinder und viele Gäste den 90. Geburtstag des Kindergartens im evangelischen Gemeindehaus.

Mit einem kleinen Festakt mit kurzen Ansprachen und einem Singspiel, das vom Leben auf dem Bauernhof handelte, wurde das Sommerfest des evangelischen Kindergartens am Samstag eingeleitet. Wochenlang hatten die Erzieherinnen unter Kindergartenleiterin Christiane Harz mit den Jungen und Mädchen das Sing- und Tanzspiel einstudiert. Die Kinder erledigten ihre Aufgaben mit viel Begeisterung. Wiederholter Beifall auf offener Szene war der verdiente Lohn.

In einer launigen Rede nannte Pfarrer Andreas Neumeister den Kindergarten für sein Alter von 90 Jahren doch ganz schön fit und erinnerte an Lina und Friedrich Mayer, die vor etwa 100 Jahren der evangelischen Kirchengemeinde eine hochherzige Spende im Angedenken an den 1915 im Ersten Weltkrieg gefallenen Sohn Hans machten. Es habe dann noch etwa zehn Jahre gedauert, bis das vormalige Gasthaus Ochsen und etwa 20 Morgen Wald an die Kirchengemeinde überschrieben waren. In dem einstigen Gasthof, der eine Zeitlang sogar als Jugendherberge gedient hatte, war über Jahrzehnte ein respektabler Hotelbetrieb entfaltet worden. Der „Ochsen“ war Beherbergungsbetrieb des damaligen Zisterzienserklosters Königsbronn.

Ausweislich eines Protokolls einer Sitzung des Kirchengemeinderats hatte Ökonomierat Mayer sich über den rückläufigen Besuch der Sonntagsgottesdienste ebenso beklagt wie über den Rückgang der Religiosität sowie „die Verrohung und Entchristlichung bei der Jugend“ kritisiert und ein Gegensteuern befürwortet. Nur mit der Einrichtung einer Jugendvereinigung, die im christlichen Sinne wirke, könne der Verfall aufgehalten und eine Umkehr eingeleitet werden. Auch brauche Steinheim ein „Kinderschüle“. Mit der Stiftung des „Ochsens“ zur Verwirklichung eines Gemeindehauses begründete Mayer das Kindergartenwesen in Steinheim.

Pfarrer Neumeister erinnerte an Schwester Luise (Weller) und ihre Helferinnen, die in einer Gruppe bis zu 100 Kinder zu betreuen hatten. Die zwei heutigen Kindergartengruppen umfassen jeweils 25 Kinder. Heute sei der Kindergartenalltag ein völlig anderer, unterstrich Neumeister und sprach von „den Erzieherinnen, die auf allen Gebieten fit sein müssen“. Es würden sinnstiftende Werte vermittelt, „die letztlich auf einem christlichen Menschenbild beruhen“. Dieser rote Faden ziehe sich durch die ganze Geschichte 90 Jahre evangelischer Kindergarten. Die Zusammenarbeit der Kirchengemeinde mit der bürgerlichen Gemeinde bewertete der Redner als „ganz hervorragend“, würdigte die Erzieherinnen mit ihrer Chefin Christiane Harz sowie die vielschichtige Mitarbeit der Elternschaft. Bürgermeister Olaf Bernauer zeigte sich beeindruckt von der Aufführung der Kinder und lobte sie dafür. Im „Ochsengarten“ stieg dann noch ein geselliges Sommerfest.